Giovanni Antonio Orsini del Balzo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Artikel bislang gänzlich unbelegt. Bitte mit Literatur verifizieren und belegen.

Giovanni Antonio Orsini del Balzo (auch Giannantonio; * 1386 oder 1393; † 15. November 1463 in Altamura) war Fürst von Tarent, Herzog von Bari, Graf von Lecce, Acerra, Soleto und Conversano, ab 1433 Graf von Matera und ab 1453 Graf von Ugento.

Er war der Sohn von Raimondo Orsini del Balzo, Fürst von Tarent, und Maria von Enghien, Erbin des Hauses Brienne.

Fürst Giannantonio fungierte als der Hauptwachtmeister des Königreiches Neapel. 1419 heiratete er Anna Colonna aus dem Haus Colonna, Tochter des Lorenzo Onofrio Colonna.

Schnell wurde klar, dass Giovanni von seinen Geschwistern abgelöst werden würde. Seine Nichte Isabella von Clermont war eine Schachfigur in den Plänen ihrer königlichen Meister. Sie war wahrscheinlich die Erbin bemerkenswerter feudaler Eigentümer in Süditalien, und durch königlichen Eingriff wurde sie 1444 mit Ferdinand I. von Neapel, unehelicher Sohn von König Alfons V. von Aragon, verheiratet. Alfons hatte sich im Thronfolgekrieg zwischen 1435 und 1442 in Süditalien gegenüber seinen Kontrahenten René I. von Anjou behauptet.

Auf Willen des Königs Alfons V. wurde Isabellas Mann, Ferdinand I. von Neapel, 1458 zum König seiner eroberten Territorien erklärt (Isabella wurde somit Gemahlin des Königs) und somit König von Neapel und Jerusalem.

Giovanni Antonio wurde 1463 in Altamura, in der heutigen Provinz Bari, erwürgt und hinterließ keine rechtmäßigen Erben. König Ferdinand I. beschlagnahmte die meisten seiner Länder. Auf dem Thron folgte ihm seine Nichte Isabella de Claremont, die 1465 starb. Ihr Erbe war ihr ältester Sohn Alfons II. von Neapel (1448–1495). Von 1494 bis 1495 war dieser König von Neapel und Jerusalem. Seine Frau war Hippolyte Maria Sforza von Mailand. Er wurde in einem Mausoleum, das in der St. Caterina-Kirche in Galatina gebaut wurde, begraben.

Fürst Giovanni hatte uneheliche Kinder:

  1. Caterina, Gräfin von Conversano, Signora di Casamassima e Turi; heiratete 1456 Giuliantonio Acquaviva d'Aragona, 7. Herzog von Atri.
  2. Maria Conquesta († nach 1487), Gräfin von Ugento, ab 1463 Signora di Nardò e Castro; heiratete 1463 Angilberto del Balzo, Graf von Tricase und 1. Herzog von Nardo.
  3. Margherita, verheiratet mit Antonio Centelles, Graf von Catanzaro und oberster Richter von Kalabrien.
  4. Francesca, verheiratet mit Jacopo Sanseverino, Graf von Saponara.
  5. Sohn Bertoldo († nach 1488), Baron von Salice. Graf von Lecce (1463-1464).
  6. eine uneheliche Tochter (deren Name unbekannt ist), verheiratet mit Giacomo von Sanseverino, Graf von Mileto. anscheinend hatte er keine überlebenden Erben.

Siehe auch[Bearbeiten]