Giovanni Battista Cima

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Taufe Christi im Jordan; 1493/94. San Giovanni in Bragora, Venedig

Giovanni Battista Cima (* um 1460 in Conegliano; † zwischen 1517 u. 1518), genannt Cima da Conegliano, war ein italienischer Maler.

Leben und Werk[Bearbeiten]

Giovanni Battista Cima wurde in Conegliano, heute Teil der Provinz Treviso, geboren. Sein Vater war Tuchscherer (cimatore), daher der Beiname Cima der Familie.

Die Quellen über Cimas Leben und künstlerischen Werdegang sind spärlich. In Steuerakten von Conegliano existiert ein Dokument von 1473 , nach dem ein gewisser Joannes Cimador mit Erreichen des Alters von 14 Jahren gemäß Gesetzen der Serenissima steuerpflichtig geworden ist. Daraus leitet die Forschung ein Geburtsdatum zwischen 1459 oder 1460 ab.[1]

Das erste von Cima signierte und datierte Gemälde stammt von 1489, als er in Venedig eine Werkstatt betrieb und mehrere Aufträge für Altarbilder annahm. Zwischen 1500 und 1515 war er außer in Venedig auch für Auftraggeber in Reggio Emilia, Parma und Bologna tätig. Im Sommer 1516 kehrte Cima nach Conegliano zurück, wo er zwischen 1517 und 1518 verstorben ist.

Altarbild in Madonna dell’Orto in Venedig

Cima war ein außerordentlich produktiver Maler. Neben den in der Tradition der Vivarini stehenden, in teils außerordentlich prunkvolle Rahmen gefassten Polyptichen, malte er eine große Anzahl von Altarbildern, häufig in der Form der Sacra Conversazione, kleinformatige Andachtsbilder, darunter zahlreiche Darstellungen der Madonna mit Kind, sowie gelegentlich auch ,von reichen Sammlern der Zeit beauftragt, Bilder mit Themen aus der griechischen Mythologie. Sind die Polyptychen noch stark an der traditionellen Formensprache der Vivarini orientiert, so machen sich während seiner Tätigkeit in Venedig die Vorbilder Antonellos was die Technik der Ölmalerei und die Intensität und Delikatheit der Farben betrifft, sowie von Bartolomeo Montagna, Bellini und Giorgione in Bezug auf die atmosphärisch dichte Landschaftsgestaltung und die Detailgenauigkeit bei der Darstellung von Natur und Architektur bemerkbar. Dürer, der sich 1505 und 1506 in Venedig aufhielt und größte Wertschätzung durch seine italienischen Malerkollegen erfuhr, könnte auch Cima in seiner Auffassung von Natur und Landschaft angeregt haben. Die schon mit Bellini begonnene Ausgliederung des Personals einer Sacra Conversazione in die Natur wird von Cima weiterentwickelt, der die Madaonna und die begleitenden Heiligen in capriccioartige Phantasiearchitekturen und der offenen Landschaft aufstellt.

Seine Werke sind u. a. in Parma, Venedig, Conegliano, Paris, Straßburg, Sankt Petersburg, Moskau, Lissabon, San Francisco, Washington, London und Berlin zu besichtigen.

Ausstellungen[Bearbeiten]

  • 1962 Cima da Conegliano: poeta del paesaggio. Palazzo dei Trecento in Treviso, (Katalog)
  • 2010 Cima da Conegliano Palazzo Sarcinelli in Conegliano. (Katalog)[2]
  • 2012 Cima da Conegliano - Maître de la Renaissance vénitienne im Musée du Luxembourg,[3] Paris.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

Polyptychen (Auswahl)[Bearbeiten]

  • „Polpytychon mit Johannes dem Täufer“, 1504-1509, 5 Tafeln und 3 Predella-Bilder in vergoldetem Holzrahmen, Kirche San Giovanni Battista in San Fior, Provinz Treviso
  • „Polpytychon der Pfarrkirche von Olera“, Alzano Lombardo, Öl auf Holz, in situ, im vergoldeten Originalrahmen einer venezianischen Werkstatt; Olera, Provinz Bergamo[4],
  • „Polpytychon der Basilika Santa Maria Maggiore“ in Miglionico, 18 Einzelbilder und Skulptur Johannes des Täufers, vergoldeter Rahmen, teils original mit späteren Ergänzungen (17. Jh.);
  • „Polpytychon der Kirche Sant'Anna“ in Capodistria, Museo di Palazzo Ducale, Mantova; 10 Tafeln in originalem vergoldeten Rahmen

Altarbilder (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Christi Geburt mit Heilgen, Öl auf Holz, 300x185 cm, 1509, Santa Maria dei Carmini, Venedig
  • Taufe Christi, 1492, Öl auf Holz, Hauptaltar der Kirch San Giovanni in Bragora, Venedig.
  • Hl. Helena und Konstantin zu Seiten des Kreuzes Christi, 1501-1503, Öl auf Holz, San Giovanni in Bragora, Venedig.
  • Der Ungläubige Thomas , 1502-1504, Öl auf Holz auf Ln aufgezogen, National Gallery London
  • Der Ungläubige Thomas mit dem Bischof Magnus, um 1492, Öl auf Holz, 350x210 cm, Gallerie dell' Accademia, Venedig
  • S. Petrus Martyr zwischen den Heiligen Nikolaus von Bari und Benedikt, 1504, Öl auf Holz, 330x216 cm, Pinacoteca di Brera in Mailand.
  • Johannes der Täufer mit den Heiligen Petrus, Marcus, Hieronymus und Paulus, um 1495, Öl auf Holz, 305x205 cm, Madonna dell'Orto, Venedig.
  • Sacra Conversazione (Thronende Madonna mit Kind in Gesellschaft von Heiligen), um 1490, Öl auf Holz, 301x211 cm, Brera, Mailand.
  • Thronende Madonna mit Kind in Gesellschaft von Engeln und Heiligen, um 1492 circa, Öl auf Holz, 150x235 cm, Dom in Conegliano.
  • Thronende Madonna mit Kind in Gesellschaft von Heiligen, 1496-1499, Öl auf Holz, 419x213 cm, Gallerie dell'Accademia, Venedig.
  • Madonna mit dem Orangenbaum, um 1496 Öl auf Holz, Gallerie dell'Accademia, Venedig

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Cima da Conegliano, la biografia
  2. Cima da Conegliano, Ausstellungskatalog 2010
  3. Ausstellungskatalog Musée du Luxembourg
  4. Polittico di Giovan Battista Cima da Conegliano

Literatur[Bearbeiten]

  • Norbert Schneider: Pantheistische Deutung des Heilsgeschehens: Altäre von Cima da Conegliano in: Schneider: Venezianische Malerei der Frührenaissance. Darmstadt 2002. S. 143-148. ISBN 3-89678-429-3

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Cima da Conegliano – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien