Giovanni Gradenigo (Doge)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Giovanni Gradenigo († 8. August 1356), genannt Nason, war der 56. Doge von Venedig. Er regierte von 1355 bis 1356. Während seiner Regierung konnte Venedig Frieden mit Genua und Mailand schließen, während andererseits ein Krieg mit den Ungarn, mit Gorizia und mit dem Patriarchen von Aquileia entbrannte.

Familie[Bearbeiten]

Die Familie Gradenigo gehörten zu den bedeutendsten und ältesten, den sog. apostolischen, Familien Venedig. Vor Giovannis Wahl waren zwei weitere Mitglieder der Familie Dogen: Pietro Gradenigo (1289–1311) und Bartolomeo Gradenigo (1339–1342). Ludovica Gradenigo war mit seinem Vorgänger Marino Faliero verheiratet.

Leben[Bearbeiten]

Sein Vater Marino Gradenigo war ein Bruder des Dogen Pietro Gradenigo, seine Mutter war eine Tochter des Dogen Giovanni Dandolo. Während seiner politischen Karriere war der Podestà von Capodistria, Padua und Treviso sowie Prokurator. Er war dreimal verheiratet und hatte vier Töchter und vier Söhne.

Das Dogenamt[Bearbeiten]

Seine Wahl fand in aller Eile statt, da man offenbar nach der Hinrichtung seines Vorgängers wegen Hochverrats schnell wieder geordnete Verhältnisse herstellen wollte. Gradenigo starb schon nach rund 16 Monaten im Amt.

Er wurde im Kapitelsaal der Frari-Kirche ohne Epitaph und Insignien seines Amtes begraben. Das Grabmal ist nicht erhalten.

Literatur[Bearbeiten]

Vorgänger Amt Nachfolger
Marino Faliero Doge von Venedig
1355–1356
Giovanni Dolfin