Giovanni Luigi de Fieschi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fiesco aus der Schiller-Galerie,
Stahlstich von Lämmel nach Pecht, um 1859

Giovanni Luigi de Fieschi, Graf von Lavagna und Herr von Pontremoli, gewöhnlich Fiesco genannt (* 1524 oder 1525; † 1547 in Genua) war ein genuesischer Politiker.

Leben[Bearbeiten]

Giovanni entstammte der berühmten genuesischen Familie der Fieschi und kam durch den frühen Tod seines Vaters in den Besitz eines bedeutenden Vermögens. Schon als Knabe von feurigem Ehrgeiz erfüllt, beteiligte er sich 1544 an einem Plan, Genua mit französischen Truppen zu überfallen und in seine Gewalt zu bringen. Doch wurde das dazu bestimmte Korps beim Anmarsch von den Kaiserlichen geschlagen. Eifersüchtig auf die mit Kaiser Karl V. verbündeten und auf dessen Macht sich stützenden Doria, beschloss er mit seinen Brüdern Girolamo und Ottobuono und anderen unzufriedenen Edelleuten den Sturz jenes Geschlechts, an dessen Spitze der Doge Andrea Doria und dessen übermütiger, eitler Neffe Gianettino Doria standen. Das Unternehmen, das zugleich den Bund Genuas mit dem Kaiser sprengen sollte, wurde im Geheimen vom Papst und von Frankreich unterstützt.

Fieschi sammelte unter dem Vorwand der Ausrüstung einiger Galeeren für einen Zug gegen die Osmanen mehrere hundert Söldner, besetzte in der Nacht vom 1. zum 2. Januar 1547 mit seinen Verschwörern das Tor von St. Thomas, überrumpelte die Hafenwache, bemächtigte sich der Galeeren und besetzte die Hauptplätze der Stadt.

Gianettino Doria wurde niedergestoßen, Andrea Doria konnte entkommen. Fieschi selbst verunglückte, indem er von einer vom Ufer zu den Galeeren führenden Planke ins Wasser stürzte, von seiner schweren Rüstung auf den Grund gezogen wurde und ertrank. Der Aufstand war damit beendet, so dass Andrea Doria nach Genua zurückkehren konnte. Die Familie Fieschi und die übrigen Verschwörer wurden auf ewig aus der Stadt verbannt. Girolamo Fieschi musste sein Schloss Montobio nach 42-tägiger Belagerung übergeben und wurde hingerichtet. Ottobuono Fieschi entkam nach Frankreich und trat in französische Dienste, geriet acht Jahre später in spanische Gefangenschaft, wurde an Genua ausgeliefert und ertränkt. Fieschis Witwe Eleonore Cybò (* 1523), eine hochbegabte Frau, Schwester des Fürsten von Massa e Carrara, heiratete später den General Chiappino Vitelli (Generalfeldmarschall gegen die aufständischen Niederlande in spanischen Diensten) und starb im Jahr 1594.

Durch Jean-Jacques Rousseau, der Fieschi einen der merkwürdigsten Charaktere der Geschichte nannte, auf diesen großen Stoff hingewiesen, hat Friedrich Schiller die Verschwörung Fieschis in der berühmten Tragödie Die Verschwörung des Fiesco zu Genua verarbeitet, die 1783 in Bonn zur Uraufführung kam.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Giovanni Luigi de Fieschi – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Meyers Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888–1890.
Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt, dies belegt ist und er den heutigen sprachlichen Anforderungen genügt.

Um danach auf den Meyers-Artikel zu verweisen, kannst du {{Meyers Online|Band|Seite}} benutzen.