Giovanni Panico

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Giovanni Kardinal Panico (* 12. April 1895 in Tricase, Provinz Lecce, Italien; † 7. Juli 1962 ebenda) war ein vatikanischer Diplomat.

Leben[Bearbeiten]

Giovanni Panico studierte in Ugento und Rom die Fächer Katholische Theologie und Philosophie und empfing am 14. März 1919 das Sakrament der Priesterweihe. Nach weiterführenden Studien trat er 1922 in den diplomatischen Dienst des Vatikans. Von 1923 bis 1927 arbeitete er für die Apostolische Nuntiatur in Kolumbien, von 1927 bis 1931 für die Apostolische Nuntiatur in Argentinien, von 1931 bis 1933 für die Apostolische Nuntiatur in Deutschland und von 1933 bis 1935 für die Apostolische Nuntiatur in der Tschechoslowakei. 1935 ernannte ihn Papst Pius XI. zum Titularerzbischof von Iustiniana Prima und Apostolischen Delegaten in Australien. Die Bischofsweihe empfing er am 8. Dezember desselben Jahres durch Pietro Kardinal Fumasoni Biondi. 1937 sandte ihn Papst Pius XI. als Päpstlichen Legaten nach Sydney zur Vollversammlung der Bischöfe Neuseelands und Australiens. Papst Pius XII. ernannte ihn 1948 zum Apostolischen Nuntius in Peru und 1953 zum Apostolischen Delegaten in Kanada. 1959 betraute ihn Papst Johannes XXIII. mit der Leitung der Apostolischen Nuntiatur in Portugal. Giovanni Panico wurde am 19. März 1962 als Kardinalpriester mit der Titelkirche Santa Teresa al Corso d’Italia in das Kardinalskollegium aufgenommen. Wenige Monate später starb er am 7. Juli 1962 in seinem Geburtsort, wo er auch bestattet wurde.

Bibliographie[Bearbeiten]

  • Rodolfo Fracasso: Il cardinale Panico e la sua terra. A cura di Donato Valli. Galatina (Lecce) 1995

Weblinks[Bearbeiten]