Giovanni Preziosi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Giovanni Preziosi (* 28. Oktober 1881 in Torella dei Lombardi, Provinz Avellino; † 26. April 1945 in Mailand) war ein in Deutschland geschulter italienischer Jesuit und Verfechter der „Endlösung der Judenfrage“. Preziosi verbreitete in Italien die antisemitischen und gefälschten Protokolle der Weisen von Zion und hatte im faschistischen Italien Mussolinis den Posten des Ispettore Generale per la Razza (Generalinspektor für die Rasseangelegenheiten) inne.[1] Kurz vor Kriegsende beging er Suizid.

Literatur[Bearbeiten]

  • Lutz Klinkhammer: Zwischen Bündnis und Besatzung: das nationalsozialistische Deutschland und die Republik von Salò 1943 - 1945. Verlag Niemeyer, Tübingen 1993, ISBN 3-484-82075-6
  • Thomas Schlemmer und Hans Woller: Der italienische Faschismus und die Juden 1922 bis 1945, in: Vierteljahrshefte für Zeitgeschichte, Heft 2/2005, S. 164-201, online auf: [1] (PDF; 8,2 MB)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Giorgio Bassani: Die Brille mit dem Goldrand (Anmerkungen des Verlags Klaus Wagenbach), Berlin, 1. Auflage 2007, ISBN 9783803112422, S. 137.