Giovanni Ribisi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Giovanni Ribisi (2009)

Antonino Giovanni Ribisi (* 17. Dezember 1974 in Los Angeles, Kalifornien) ist ein US-amerikanischer Schauspieler.

Leben[Bearbeiten]

Giovanni Ribisi und seine Zwillingsschwester, die Schauspielerin Marissa Ribisi, sind Kinder des Filmproduzenten und Agenten Gay Ribisi. Seine jüngere Schwester Gina Ribisi ist ebenfalls Schauspielerin. Die Familie hat italienische Vorfahren. Giovanni Ribisi nahm Schauspielunterricht am Beverly Hills Playhouse.

Ribisi war von 1997 bis 2001 mit der Schauspielerin Mariah O’Brien verheiratet, mit der er eine Tochter (* 1997) hat. Danach hatte er eine Beziehung mit Carla Azar, Musikerin und Schlagzeugerin der Band Autolux. Am 22. Juni 2012 wurde bekannt, dass er heimlich das britische Topmodel Agyness Deyn geheiratet hat, nachdem er zuvor vier Jahre lang eine Beziehung mit der Sängerin Cat Power hatte.[1] Sein Schwager ist der Musiker Beck.

Ribisi ist Mitglied der Church of Scientology.[2]

Karriere[Bearbeiten]

Sein Fernsehdebüt hatte Ribisi in einer Doppelfolge der Serie Ein Engel auf Erden im Jahr 1985. Es folgten weitere Nebenrollen und Gastauftritte in verschiedenen US-Fernsehserien wie Eine schrecklich nette Familie, Wunderbare Jahre und Akte X – Die unheimlichen Fälle des FBI.

1995 spielte Ribisi erstmals in einem Kinofilm: In Wes Cravens Horrorfilm Mindripper war er in einer Nebenrolle zu sehen. In der weltweit erfolgreichen Sitcom Friends spielte er von 1995 bis 2003 die Rolle des Frank Buffay Jr., Phoebe Buffays (Lisa Kudrow) jüngeren Bruder, was seine Bekanntheit erheblich steigerte.

Parallel zu seinem Engagement bei Friends hatte er Rollen in den Filmen That Thing You Do! (1996) von und mit Tom Hanks, Lost Highway (1997) von Regisseur David Lynch sowie in Kevin Costners Postman (1997). Der Durchbruch gelang ihm schließlich in Steven Spielbergs Kriegsfilm Der Soldat James Ryan (1998) als T-4 Medic Irwin Wade. Danach hörte man ihn als Erzähler, unter der Regie von Sofia Coppola in The Virgin Suicides (1999), anschließend erhielt er die Rolle des John in Lost in Translation (2003), wobei er neben Bill Murray, Scarlett Johansson und Anna Faris zu sehen war. Im Jahr 2000 stand er mit Nicolas Cage und Angelina Jolie in Nur noch 60 Sekunden als Kip Raines vor der Kamera. Im gleichen Jahr spielte er an der Seite von Cate Blanchett, Katie Holmes und Keanu Reeves im Mystery-Thriller The Gift – Die dunkle Gabe mit. 2003 hatte er außerdem eine Nebenrolle in Unterwegs nach Cold Mountain und 2007 wurde er für seine Gastrolle in der Fernsehserie My Name Is Earl für einen Emmy nominiert. Im Jahr 2009 verkörperte Ribisi den Kriminellen Alvin Karpis in Public Enemies. Im gleichen Jahr sah man ihn als Parker Selfridge im finanziell erfolgreichsten Film aller Zeiten, Avatar – Aufbruch nach Pandora.

Für den Film Some Girl (1998) nahm Ribisi zusammen mit seiner Filmpartnerin Juliette Lewis einen Song auf. 2006 trat Ribisi in dem Video zu Crystal Ball der englischen Band Keane auf.

Filmografie[Bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 1986: Young Artist Awards: Nominiert Bester Gastdarsteller in einer Fernsehserie für Highway to Heaven
  • 1989: Young Artist Awards: Nominiert Bester Hauptdarsteller in einem Fernsehfilm, Miniserie oder Special für Warum muss Wesley Sterben ?
  • 1989: Young Artist Awards: Nominiert Bester wiederkehrende Schauspieler in einer Fernsehserie für My Two Dads
  • 1990: Young Artist Awards: Nominiert Bester Hauptschauspieler in einer Fernsehserie für My Two Dads
  • 1993: Young Artist Awards: Nominiert Bester wiederkehrende Schauspieler in einer Fernsehserie für Wunderbare Jahre
  • 1999: Teen Choice Awards: Nominiert Film - Choice Actor
  • 1999: ShoWest Convention: Gewonnen Männlicher Star von Morgen
  • 1999: Screen Actors Guild Awards: Nominiert Bestes Schauspielensemble für Der Soldat James Ryan (mit restlichem Cast)
  • 1999: Online Film Critics Society Award: Gewonnen Bestes Schauspielensemble für Der Soldat James Ryan (mit restlichem Cast)
  • 2000: Teen Choice Awards: Nominiert Film - Choice Liar für Risiko – Der schnellste Weg zum Reichtum
  • 2001: Independent Spirit Awards: Nominiert Bester Nebendarsteller für The Gift - Die Dunkle Gabe
  • 2001: Saturn Awards: Nominiert Bester Nebendarsteller für The Gift - Die Dunkle Gabe
  • 2002: Pula Film Festival: Gewonnen Bester Schauspieler - Fremdsprachiger Film für Heaven
  • 2002: AFI Awards: Nominiert Schauspieler des Jahres - Fernsehfilm oder Miniserie
  • 2005: Saturn Awards: Nominiert Bester Nebendarsteller für Sky Captain and the World of Tomorrow
  • 2007: Emmy: Nominiert Bester Gastdarsteller in einer Comedyserie für My Name is Earl
  • 2010: Teen Choice Awards: Nominiert Choice Mocie: Hissy Fit für Avatar - Aufbruch nach Pandora

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Giovanni Ribisi – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. [1]
  2. Giovanni Ribisi Interview Risen Magazine, abgerufen am 5. September 2011. (englisch)