Giovanni Villani

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Statue des Giovanni Villani in Florenz

Giovanni Villani (* vor 1276 in Florenz; † 1348 ebenda an der Pest) war ein italienischer Geschichtsschreiber.

Das genaue Geburtsjahr des Chronisten ist unbekannt, da er jedoch spätestens ab 1300 als Teilhaber der Handelsgesellschaft der Peruzzi dokumentiert ist, war er zu diesem Zeitpunkt mindestens 24 Jahre alt. Sein Vater war Villano di Stoldo di Bellincia. Giovanni sammelte zunächst kaufmännische Erfahrung und war auch sehr erfolgreich. Die Informationen, die er während seiner Arbeit erhielt, flossen in sein Geschichtswerk (Cronica) mit ein, welches somit den Charakter einer ausschließlich stadtgeschichtlichen Chronik von Florenz verlor, obwohl die Stadt immer im Mittelpunkt der Darstellung stand. Er war auch in der Stadtpolitik aktiv, musste aber 1331 die Politik wegen des Vorwurfs der Unterschlagung aufgeben. Zum Ende seines Lebens wurde er in mehrere Finanzprozesse verwickelt und musste dafür sogar kurze Zeit ins Gefängnis (1346). Sein Geschichtswerk wurde von seinem Bruder Matteo bis zu dessen Todesjahr 1364 fortgesetzt. Das Werk ist in der italienischen Volkssprache abgefasst und vertritt den guelfischen (anti-kaiserlichen) Standpunkt, wenn auch nicht übertrieben: So wird Kaiser Heinrich VII., für dessen Italienzug Villanis 9. Buch eine wichtige Quelle ist, insgesamt recht ausgewogen beurteilt.

Allerdings enthält das Werk manche historische Irrtümer (teils abhängig von den verwendeten Quellen), was aber der Gesamtbedeutung nicht schadet. Nicht immer zutreffend sind Berichte über Ereignisse sowie manchmal Jahresangaben, die vor Villanis eigener Lebenszeit lagen. Beispielsweise behauptet er fälschlich, Otto IV. sei 1218 im Heiligen Land gestorben. Mit Blick auf Heinrich VII. ist immerhin die Monatsangabe der Alpenüberquerung vom Herbst 1310 falsch angegeben.

Villani orientierte sich am Calculus Florentinus, der in Florenz bis ins Jahr 1749 üblichen Jahreszählung. Demnach begann ein neues Jahr nicht am 1. Januar, sondern am 25. März.

Ausgaben[Bearbeiten]

  • Giovanni Villani: Nuova Cronica. Hrsg. von Giovanni Porta, 3 Bde. Parma 1991 (online). [Mit veränderter Zählung der Bücher Villanis.]

Literatur[Bearbeiten]

  • Maria Elisabeth Franke: Kaiser Heinrich VII. im Spiegel der Historiographie. Köln u.a. 1992, S. 133ff.
  • Michele Luzzati: Villani, Giovanni. In: Lexikon des Mittelalters. Bd. 8, Sp. 1678f.
  • Franca Ragone: Giovanni Villani e i suoi continuatori: la scrittura delle cronache a Firenze nel Trecento. Rom 1998.
  • Verena Gebhard: Die "Nuova Cronica" des Giovanni Villani (Bib. Apost. Vat., ms. Chigi L.VIII.296). Verbildlichung von Geschichte im spätmittelalterlichen Florenz. München 2007.

Weblinks[Bearbeiten]