Giovanni de’ Bardi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Giovanni Maria de’ Bardi, Conte di Vernio (* 5. Februar 1534 in Florenz; † 1612 in Rom) war ein italienischer Soldat, Komponist und Dichter.

Von etwa 1575 bis zum Jahr 1592, in dem er von Florenz nach Rom zog, leitet er als musikinteressierter Mäzen, Literat und Musiker den musikalisch-dichterischen Gelehrtenzirkel Florentiner Camerata, kurz „Camerata“.[1] Jacopo Corsi übernahm seine Funktion. Seine Vorliebe galt der Monodie, einem neuen solistischen Gesangsstil, der die Oper vorbereitete.

Von ihm stammt die wahrscheinlich vor 1590 geschriebene Abhandlung Discorso sopra la musica antica e' cantar bene. Sie wurde 1763 in Florenz gedruckt.[2] Außerdem schrieb er ein Regelbuch über eine frühe Form des Fußballspiels.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Riemann Musiklexikon. 13. Auflage, hg. von Wolfgang Ruf, Schott, Mainz usw. 2012, ISBN 978-3-7957-0006-5, Bd. 1, S. 158.
  2. G.B.Doni: Lyra Barberina, Florenz 1763, Bd. II.