Gipfeltreffen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Dieser Artikel beschreibt das Gipfeltreffen als eine Konferenz führender Politiker. Zu der gleichnamigen Fernsehsendung des Bayerischen Fernsehens siehe Gipfeltreffen (Sendung).

Unter einem Gipfeltreffen (auch Gipfelkonferenz oder kurz „Gipfel“) versteht man eine Konferenz führender Politiker.

Während das Wort zunächst meist relativ kurze Treffen von nur zwei bis vier Staatsmännern bezeichnete (z. B. Jalta-Konferenz in Jalta 1945, Gipfeltreffen Kennedy-Chruschtschow in Wien 1961), wird es nun auch für größere Konferenzen von Regierungschefs verwendet. Gipfeltreffen sind allerdings keine Erfindung des 20. Jahrhunderts, sondern lassen sich bis in die Antike als Mittel der Politik nachweisen. Für die Vormoderne werden sie in der Regel im Deutschen als Herrschertreffen bezeichnet.

Neben einmaligen Konferenzen gibt es heute zunehmend internationale Foren und Institutionen, in denen es regelmäßig zu Treffen hochrangiger Politiker kommt. Hierzu zählen etwa die jährlichen Treffen der G8, die vierteljährlichen Treffen des Europäischen Rates (der Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union), oder die Treffen von intergouvernementalen Organisationen wie der Arabischen Liga, OAS, OPEC oder APEC.

Manchmal bezeichnet es auch Treffen von anderen globalen Entscheidungsträgern (z. B. aus der Wirtschaft) oder ein Zusammenwirken von bekannten Künstlern.