Girls’ Day

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Girls’ Day ist ein einmal im Jahr stattfindender Aktionstag, der speziell Mädchen und Frauen motivieren soll, technische und naturwissenschaftliche Berufe zu ergreifen. Er soll damit dazu beitragen, den Anteil der weiblichen Beschäftigten in sogenannten „Männerberufen“ zu erhöhen und einen angenommenen bzw. für die Zukunft prognostizierten Fachkräftemangel in der Industrie zu verringern. Der Boys’ Day gilt als Pendant zum Girls’ Day.

Durchführung[Bearbeiten]

Verschiedene Unternehmen, überwiegend in der Industrie, laden Mädchen ab der fünften Schulklasse in ihr Unternehmen ein und geben Gelegenheit, Arbeitsplätze in Technik, Naturwissenschaften, Handwerk und Informationstechnik kennenzulernen. Der größte Teil der Unternehmen und Institutionen (über 80 Prozent) lädt zum Girls’ Day interessierte Mädchen zu sogenannten „offenen Veranstaltungen“ ein. In einem kleineren Teil der Organisationen erhalten Mitarbeitertöchter die Gelegenheit, den Arbeitsplatz ihrer Eltern kennenzulernen. Üblicherweise wird der Girls’ Day von einem Rahmenprogramm begleitet, bei dem die Mädchen den Betrieb vorgestellt bekommen und Gelegenheit haben, selbst Fragen zu stellen und aktiv zu werden.

Girls’-Day-Teilnehmerinnen bewerten das Image technisch-naturwissenschaftlicher Berufe zunehmend positiv. Sie sehen diese Berufe heute häufiger als abwechslungsreich an als noch vor fünf Jahren, das bestätigt eine Langzeitstudie zum Aktionstag. Seit Einführung des Girls’ Day entwickeln sich die Zahlen der Ausbildungs- und Studienanfängerinnen in technischen Bereichen positiv. Mit über 21.000 Studienanfängerinnen (Stand 20xx) in den Ingenieurwissenschaften begannen zuletzt so viele Frauen wie noch nie ein Technikstudium. In zehn Prozent der beteiligten Unternehmen sind (Stand etwa 2008) ehemalige Girls’-Day-Teilnehmerinnen in technischen Berufen tätig.[1][2]

Situation in Deutschland[Bearbeiten]

In Deutschland ist der Girls’ Day eine Gemeinschaftsinitiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung, des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, der Initiative D21, der Bundesagentur für Arbeit, des Deutschen Gewerkschaftsbundes, der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände, des Deutschen Industrie- und Handelskammertages, des Zentralverbands des Deutschen Handwerks und des Bundesverbands der Deutschen Industrie. Die bundesweite Koordinierungsstelle für den Girls’ Day ist beim Kompetenzzentrum Technik-Diversity-Chancengleichheit e. V. angesiedelt.

Das Land Brandenburg bietet seit 2002 anstatt des Girls’ Day den „Zukunftstag für Mädchen und Jungen“ an. An diesem Projekttag können alle Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen sechs bis neun geschlechts-untypische Berufe in Unternehmen kennenlernen. So sollen nicht nur Mädchen typische Männerberufe in ihre Berufswahl stärker einbeziehen, sondern auch Jungen typische Frauenberufe (wie Kita, Grundschule und Pflege). Der Brandenburger Zukunftstag dient damit auch der allgemeinen Fachkräftesicherung.

In Niedersachsen findet seit 2005 zeitgleich zum bundesweiten Girls’ Day der „Zukunftstag für Mädchen und Jungen“ statt,[3] seit 2006 ist die Teilnahme für Schüler der Klassenstufen 5 bis 10 Pflicht.[4]

Die Bundeswehr veranstaltet seit dem Jahr 2000 jährlich bundesweit einen "Girls' Day - Mädchen-Zukunftstag" (z.B. 27. März 2014).[5]

Seit 2011 findet parallel zum Girls’ Day auch ein bundesweiter Boys’ Day statt, der die Rollenstereotype für Jungs aufbrechen möchte.[6]

Girls’ Days in Deutschland[7]
Datum Veranstaltungen Teilnehmerinnen
26. April 2001 39 1.800
25. April 2002 1.267 42.500
8. Mai 2003 3.905 101.000
22. April 2004 5.303 114.000
28. April 2005 6.974 127.000
27. April 2006 7.085 122.000
26. April 2007 8.113 138.000
24. April 2008 8.583 133.000
23. April 2009 9.098 127.000
22. April 2010 9.618 123.000
14. April 2011 9.831 126.000
26. April 2012 9.572 116.000
25. April 2013 9.240 108.000
27. März 2014 9.000 103.000
23. April 2015

Situation in Österreich und der Schweiz[Bearbeiten]

In Österreich findet der Girls’ Day seit April 2002 jährlich statt. In Bundesland Salzburg wird der EuRegio Girls’ Day in Zusammenarbeit mit den Regionen Berchtesgadener Land und Traunstein grenzüberschreitend durchgeführt.

Girls’ Days in Österreich[8]
Datum Bundesland
24. April 2014 Burgenland, Niederösterreich, Oberösterreich, Tirol, Wien
27. März 2014 Salzburg


In der Schweiz ist ein ähnlicher Aktionstag als Zukunftstag bekannt.

Vorläufer[Bearbeiten]

Eine Vorläufervariante des Aktionstags wurde 1993 in New Orleans in den USA von der Organisation Ms. Foundation for Women veranstaltet. Der take our daughters to work day wurde inzwischen in take our daughters and sons to work („nehmt unsere Töchter und Söhne mit zur Arbeit“) umbenannt und ist ein Tag ausschließlich für Kinder von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in Unternehmen. Er findet – wie auch der Girls’ Day – Mädchen-Zukunftstag – üblicherweise am vierten Donnerstag im April statt. Der Girls’ Day ist im Gegensatz zu dieser Vorläufervariante nicht auf Mitarbeiterkinder beschränkt. Ziel des Girls’ Day ist auch nicht in erster Linie das Kennenlernen der Arbeitsplätze der Eltern. Mädchen sollen an diesem Tag die Chance auf einen möglichst breitgefächerten Einblick in Berufsbereiche erhalten, in denen bisher nur wenige Frauen arbeiten. Angestrebt wird, dass Schülerinnen sich ihren Girls’-Day-Platz selbst auswählen können. Häufig ergreifen sie die Initiative zur Anmeldung selbst (60 Prozent). Der erste Tag, der nach diesem Muster durchgeführt wurde, fand in dem Unternehmen Lucent Technologies in Nürnberg im Jahr 2000 statt und wurde in einem Forum an Schulen, Politik und Gesellschaft weiter verfolgt.[9] Den Girls’ Day – Mädchen-Zukunftstag – gibt es seit dem Jahr 2001. Ursprungsland ist Deutschland.

Name[Bearbeiten]

Der Name des Aktionstags wurde anhand einer kleinen Umfrage innerhalb der entsprechenden Zielgruppe (Mädchen im Alter von zehn bis 15 Jahren) in Schulklassen und Mädchen-Treffs gewählt. Girls’ Day war der von den befragten Mädchen bevorzugte Name. Da die Bezeichnung auch in der deutschen Sprache das Ziel dieses bundesweiten Aktionstags ausdrücken soll, lautet der vollständige Name „Girls’ Day – Mädchen-Zukunftstag“.

Kritik am Girls’ Day[Bearbeiten]

Nach Einführung des Girls’ Days wurde immer wieder auf das fehlende Gegenstück für Jungs hingewiesen. Seit 2011 gibt es den Boys’ Day. Es gibt jedoch auch Kritik daran, dass Jungs an die schlecht bezahlten Jobs im sozialen Bereich herangeführt werden sollen und dass die Aktionstage nicht nachhaltig seien.[10]

Die Bundeswehr als inzwischen größter Veranstalter am Girls’ Day wurde kritisiert, gegen die UN-Kinderrechtskonventionen zu verstoßen. Entgegen der Selbstverpflichtung von einem Mindestalter von 14 Jahren wurde bereits bei elfjährigen Mädchen für den Beruf der Soldatin geworben.[11]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Forschungsreihe Girls’ Day (PDF-Datei; 138 kB)
  2. Studierende an Hochschulen, Vorbericht Wintersemester 2009/2010
  3. Girls’ Day in den Bundesländern: Niedersachsen, abgerufen am 26. April 2012
  4. Zukunftstag für Mädchen und Jungen in Niedersachsen, abgerufen am 26. April 2012
  5. Homepage, marine.de
  6. Homepage Boys’ Day - Jungenzukunftstag, abgerufen am 12. Januar 2014
  7. Girls’Day kurz erklärt – Fragen und Antworten. FAQ. Kompetenzzentrum Technik-Diversity-Chancengleichheit, abgerufen am 8. Mai 2012: „Girls’Day – Mädchen-Zukunftstag ist immer am vierten Donnerstag im April.“
  8. Girls' Day in den Bundesländern. Bundesministerium für Bildung und Frauen, abgerufen am 2014.
  9. Bericht vom Frauenbüro Münster, 2004, S. 16 (PDF-Datei; 1,40 MB)
  10. Männer hängt die Pin-up-Poster ab. In: Spiegel Online, 24. April 2013, abgerufen am 12. Januar 2014
  11. http://www.heise.de/tp/artikel/34/34498/1.html