Girls United – Alles oder Nichts

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Girls United – Alles oder Nichts
Originaltitel Bring It On: All or Nothing
Produktionsland Vereinigte Staaten
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2006
Länge 99 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie Steve Rash
Drehbuch Alyson Fouse
Produktion David Roessell
Musik Transcenders
Kamera Victor J. Kemper
Schnitt Danny Saphire
Besetzung

Girls United – Alles oder Nichts ist eine US-amerikanische Sportkomödie des Regisseurs Steve Rash mit Hayden Panettiere in der Hauptrolle. Dieser dritte Teil der Girls-United-Reihe erschien 2006 als Direct-to-DVD-Produktion.

Handlung[Bearbeiten]

Britney Allen ist der Captain der Cheerleadermannschaft ihrer Highschool. Als die bekannte Sängerin Rihanna einige Mädchen sucht, die in ihrem neuen Video tanzen dürfen, ist Britney sich sicher, dass ihr Team perfekt dafür ist. Doch dazu kommt es nicht, denn ihr Vater bekommt einen neuen Job in einer Arbeitergegend und Britney muss die Schule wechseln. An der neuen Schule wird sie nicht gerade begeistert empfangen und sie muss lernen sich durchzusetzen. Als ihre ehemaligen Cheerleaderkolleginnen erfahren, dass sie jetzt für ihr neues Team am Wettbewerb teilnehmen will, gerät Britney in einen Gewissenskonflikt. Doch mehr und mehr erkennt sie worauf es wirklich ankommt und wer ihre wahren Freunde sind. Sie entschließt sich mit ihrer neuen Mannschaft am Wettbewerb teilzunehmen. Im Großen Finale kommt es zum Duell mit ihrer ehemaligen Schule. Britney kommt auf die Idee nicht die geplante Choreographie zu zeigen, sondern das andere Team zu einem Battle herauszufordern. Rihanna ist von der spontanen Idee total begeistert und erklärt Britneys Team zum Sieger. Am Ende spricht sich Britney mit ihrem ehemaligen Cheerleaderteam aus und alle feiern zusammen.

Kritiken[Bearbeiten]

„Dritter Aufguss der ‚Bring it on‘-Serie, der sich durch mäßige Schauspieler, abgestandene Witze und eine ausgeprägt sexistische Haltung weit vom klassischen Familienfilm entfernt.“

Lexikon des Internationalen Films[1]

Sonstiges[Bearbeiten]

Die Produktionskosten des Films betrugen ca. 5 Millionen US-Dollar. Der Film spielte in den Vereinigten Staaten ca. 18 Millionen US-Dollar ein.

Insgesamt gibt es noch vier weitere Teile der Girls United Reihe.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Girls United – Alles oder Nichts im Lexikon des Internationalen Films, abgerufen am 10. April 2010