Girma Wolde-Giorgis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Girma Wolde-Giorgis

Girma Wolde-Giorgis (Oromo: Girmaa Walda Giyorgis Luchaa;[1], in äthiop. Schrift: ግርማ ወልደ ጊዮርጊስ; * Dezember 1924 in Addis Abeba) war von Oktober 2001 bis Oktober 2013 Präsident von Äthiopien. Der Präsident hat in Äthiopien größtenteils repräsentative Aufgaben.

Leben[Bearbeiten]

Girma Wolde-Giorgis, der aus der Volksgruppe der Oromo stammt, schlug nach seiner Fluglotsenausbildung eine Militärlaufbahn ein und beendete 1944 die Genet Military School als Leutnant. 1956 wurde er Generaldirektor der zivilen Luftfahrt in Äthiopien und Vorstandsmitglied der äthiopischen Fluggesellschaft. 1960 wurde er das erste Mal ins Parlament gewählt, bis er am 8. Oktober 2001 schließlich überraschend zum Präsidenten gewählt wurde. Er gehört der seit 1991 regierenden Koalition EPRDF an.

Am 9. Oktober 2007 wurde er für eine zweite sechsjährige Amtszeit wiedergewählt. Er wurde zunächst von der Ersten Kammer, dem Bundeshaus gewählt, dann durch das Unterhaus, dem Volksrepräsentantenhaus mit 430 Ja-Stimmen, 88 Gegenstimmen und 11 Enthaltungen.[2][3]

Am 7. Oktober 2013 wurde als sein Nachfolger Mulatu Teschome gewählt.

Weblinks[Bearbeiten]

  • Kurze Biographie auf der Seite der äthiopischen Botschaft in Großbritannien (engl.)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Abdulkader Saleh, Nicole Hirt, Wolbert G.C. Smidt, Rainer Tetzlaff (Hrsg.): Friedensräume in Eritrea und Tigray unter Druck: Identitätskonstruktion, soziale Kohäsion und politische Stabilität, LIT Verlag, Münster 2008, ISBN 9783825818586 (S. 349)
  2. "Le président éthiopien est réélu pour 6 ans", AFP, 9. Oktober 2007.
  3. Girma Woldegiorgis re-elected as President of FDRE