Giro d’Italia 2009

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Endstand nach der 21. Etappe
Erster Denis Menschow 86:03:11 h
(40,132 km/h)
Danilo Di Luca * + 00:41 min
- Franco Pellizotti ** + 01:59 min
Dritter Carlos Sastre + 03:46 min
Vierter Ivan Basso + 03:59 min
Fünfter Levi Leipheimer + 05:28 min
Sechster Stefano Garzelli + 08:43 min
Siebter Michael Rogers + 10:01 min
Achter Tadej Valjavec + 11:13 min
Neunter Marzio Bruseghin + 11:28 min
Zehnter David Arroyo + 12:50 min
Punktewertung Danilo Di Luca * 170 P.
Punktewertung Denis Menschow 144 P.
- Franco Pellizotti ** 133 P.
Dritter Stefano Garzelli 133 P.
Bergwertung Stefano Garzelli 061 P.
Danilo Di Luca * 045 P.
Zweiter Denis Menschow 041 P.
Dritter Andrij Hrywko 040 P.
Nachwuchswertung Kevin Seeldraeyers 86:19:26 h
Zweiter Francesco Masciarelli + 02:55 min
Dritter Francis De Greef + 17:03 min
Teamwertung Astana 257:48:40 h
Zweiter Columbia-High Road + 24:15 min
Dritter Serramenti PVC + 27:17 min
* Danilo Di Luca wurde auf Grund eines positiven
Dopingtests aus den Ergebnislisten gestrichen.
** Franco Pellizotti wurden auf Grund von Unregelmäßigkeiten in seinem
Blutpass, die auf Doping hinweisen, vom Internationalen Sportgerichtshof
alle Erfolge seit dem 17. Mai 2009 aberkannt.[1] Seine Ergebnisse wurden
jedoch keinen anderen Fahrern zugesprochen.

Der 92. Giro d’Italia ist ein Rad-Etappenrennen, das vom 9. bis 31. Mai 2009 stattfand. Die Rundfahrt feierte in diesem Jahr ihr 100-jähriges Jubiläum.

Streckenführung[Bearbeiten]

Streckenverlauf des Giro d’Italia 2009

Das Rennen startete mit einem Mannschaftszeitfahren in Venedig und endete nach insgesamt 3453,5 Kilometer zum ersten Mal seit 1950 in Rom und nicht wie üblich in Mailand, wo das Rennen seit 1990 immer endete. Jeweils eine Auslandsankunft und ein Auslandsstart stand in Österreich auf dem Etappenplan, außerdem führten zwei weitere Etappen durch die Schweiz bzw. Frankreich. Insgesamt umfasste die Rundfahrt sieben Bergetappen (davon sechs Bergankünfte), vier Mittelgebirgsetappen, sieben Flacheteappen und neben dem Mannschaftszeitfahren noch zwei Einzelzeitfahren.

Teilnehmerfeld[Bearbeiten]

Einladepraxis, wichtige Teams und Fahrer[Bearbeiten]

Teampräsentation in Venedig

Der Organisator RCS Sport lud anfangs 20 Teams ein, darunter 14 der 18 ProTour-Teams (die Ausnahmen waren Cofidis, Française des Jeux, Euskaltel-Euskadi und Fuji-Servetto).[2] Am 7. April 2009 erhielt das Team Barloworld den zu diesem Zeitpunkt letzten Platz im Teilnehmerfeld. Am 24. April wurde Fuji-Servetto nachträglich eingeladen. Dafür erhielt Ceramica Flaminia, das Team vom italienischen Meister Filippo Simeoni, keine Einladung.

Alberto Contador, der Sieger 2008, war nicht dabei. Sein Teamkollege Lance Armstrong fuhr, trotz eines Schlüsselbeinbruchs bei der Vuelta a Castilla y León, seinen ersten Giro. Als weitere Gewinner von „Gran Tours“ nahmen neben dem bereits erwähnten Lance Armstrong teil: Ivan Basso, Danilo Di Luca, Damiano Cunego, Gilberto Simoni, Carlos Sastre, Stefano Garzelli und Denis Menschow.

Folgende Sprinter waren am Start: Mark Cavendish, Alessandro Petacchi, Allan Davis, Filippo Pozzato, Robert Hunter, Juan José Haedo, Tyler Farrar und Robert Förster.


Detaillierte Starterliste: Fahrerfeld 2009

Etappen[Bearbeiten]

Etappe Typ Tag Start Ziel km Etappensieger Trikot Maglia Rosa
01. Etappe MZF 09. Mai Lido di Venezia Lido di Venezia 020,5 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Team Columbia Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Mark Cavendish
02. Etappe 10. Mai Jesolo Triest 156 ItalienItalien Alessandro Petacchi
03. Etappe 11. Mai Grado Valdobbiadene 198 ItalienItalien Alessandro Petacchi ItalienItalien Alessandro Petacchi
04. Etappe Bergetappe 12. Mai Padua San Martino di Castrozza 162 ItalienItalien Danilo Di Luca SchwedenSchweden Thomas Lövkvist
05. Etappe Bergetappe 13. Mai San Martino di Castrozza Seiser Alm 125 RusslandRussland Denis Menschow ItalienItalien Danilo Di Luca
06. Etappe 14. Mai Brixen Mayrhofen (AUT) 248 ItalienItalien Michele Scarponi
07. Etappe 15. Mai Innsbruck (AUT) Chiavenna 242 NorwegenNorwegen Edvald Boasson Hagen
08. Etappe 16. Mai Morbegno Bergamo 211 WeissrusslandWeißrussland Kanstanzin Siuzou
09. Etappe 17. Mai Mailand Mailand 165 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Mark Cavendish
1. Ruhetag 18. Mai
10. Etappe Bergetappe 19. Mai Cuneo Pinerolo 262 ItalienItalien Danilo Di Luca
11. Etappe 20. Mai Turin Arenzano 214 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Mark Cavendish
12. Etappe EZF 21. Mai Sestri Levante Riomaggiore 060,6 RusslandRussland Denis Menschow RusslandRussland Denis Menschow
13. Etappe 22. Mai Lido di Camaiore Florenz 175 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Mark Cavendish
14. Etappe Bergetappe 23. Mai Campi Bisenzio Bologna 172 AustralienAustralien Simon Gerrans
15. Etappe 24. Mai Forlì Faenza 161 ItalienItalien Leonardo Bertagnolli
16. Etappe Bergetappe 25. Mai Pergola Monte Petrano (Cagli) 235 SpanienSpanien Carlos Sastre
2. Ruhetag 26. Mai
17. Etappe Bergetappe 27. Mai Chieti Blockhaus (Majella-Nationalpark) 083 ItalienItalien Franco Pellizotti
18. Etappe 28. Mai Sulmona Benevento 182 ItalienItalien Michele Scarponi
19. Etappe Bergetappe 29. Mai Avellino Vesuv 164 SpanienSpanien Carlos Sastre
20. Etappe 30. Mai Neapel Anagni 203 BelgienBelgien Philippe Gilbert
21. Etappe EZF 31. Mai Rom Rom 014,4 LitauenLitauen Ignatas Konovalovas


Trikots im Tourverlauf[Bearbeiten]

Beim Giro d’Italia gibt es zahlreiche Wertungen. Als Kennzeichnung des jeweils Führenden wurden für vier Wertungen Sonder-Trikots zugelassen. Die Tabelle zeigt den Träger des jeweiligen Trikots während der einzelnen Etappe bzw. den Führenden der jeweiligen Gesamtwertung am Abend des Vortags an.

Etappe Trikot Rosa Trikot (Gesamtwertung) Trikot Zyklamrotes Trikot (Punktewertung) Trikot Grünes Trikot (Bergwertung) Trikot Weißes Trikot (Nachwuchswertung) Teamwertung
02. Etappe Mark Cavendish Mark Cavendish Team Columbia
03. Etappe Alessandro Petacchi David García
04. Etappe Alessandro Petacchi Mauro Facci Tyler Farrar
05. Etappe Thomas Lövkvist Danilo Di Luca Thomas Lövkvist
06. Etappe Danilo Di Luca Team Astana
07. Etappe Danilo Di Luca
08. Etappe Team Columbia
09. Etappe
10. Etappe
11. Etappe Stefano Garzelli Team Astana
12. Etappe
13. Etappe Denis Menschow
14. Etappe
15. Etappe
16. Etappe
17. Etappe Kevin Seeldraeyers
18. Etappe
19. Etappe
20. Etappe
21. Etappe
Sieger Denis Menschow Danilo Di Luca Stefano Garzelli Kevin Seeldraeyers Team Astana
Das Team Columbia-High Road gewann das Mannschaftszeitfahren und feierte noch fünf weitere Etappenerfolge

Führte ein Fahrer gleichzeitig mehr als eine Wertung an, so trug der Nächstplatzierte stellvertretend ein Trikot:

  • 2. Etappe: Edvald Boasson Hagen trug das Weiße Trikot.
  • 3. Etappe: Thomas Lövkvist trug das Weiße Trikot.
  • 4. Etappe: Tyler Farrar trug das Zyklamrote Trikot, Thomas Lövkvist das Weiße Trikot.
  • 5. Etappe: John-Lee Augustyn trug das Weiße Trikot.
  • 6. Etappe: Denis Menschow trug das Grüne Trikot.
  • 7. und 8. Etappe: Alessandro Petacchi trug das Zyklamrote Trikot, Denis Menschow das grüne Trikot.
  • 9. und 10. Etappe: Edvald Boasson Hagen trug das Zyklamrote Trikot, Stefano Garzelli das grüne Trikot.
  • 11. und 12. Etappe: Edvald Boasson Hagen trug das Zyklamrote Trikot.


Trivia[Bearbeiten]

Das Jubiläums-Maglia rosa wurde vom Designer-Duo Dolce & Gabbana entworfen und bei der offiziellen Streckenpräsentation vorgestellt.[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Pellizotti banned for two years by the Court of Arbitration for Sport auf cyclingnews.com.com
  2. First Edition Cycling News, January 29, 2009 (Englisch) 29. Januar 2009. Abgerufen am 10. Februar 2009: „Giro d'Italia invites initial 20 teams“
  3. Here's the pink jersey for the centenary Giro designed by Dolce & Gabbana (Englisch) Abgerufen am 12. Dezember 2008.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Giro d’Italia 2009 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien