Giro della Toscana Femminile – Memorial Michela Fanini

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Giro della Toscana Femminile – Memorial Michela Fanini wurde 1995 bis 2013 als Etappenrennen im Frauenradsport ausgetragen.

Im ersten Jahr wurden zwei getrennt gewertete Etappen gefahren. Das Rennen wurde zu Ehren der italienischen Radrennfahrerin Michela Fanini von deren Vater Brunello Fanini organisiert. Michela Fanini hatte 1994 den Giro d’Italia Femminile gewonnen und war im selben Jahr tödlich verunglückt. Das Rennen fand jährlich im September statt. Es gehörte zur meist UCI-Kategorie 2.1 und im letzten Jahr der Austragung zur Kategorie 2.HC.

Die Ausgabe des Jahres 2013 endete mit einem Protest eines Großteils der Fahrerinnen. 63 der 112 verbliebenen Teilnehmerinnen weigerten sich, bei der letzten Etappe zu starten, darunter die Gesamtführende Marianne Vos, nachdem Sicherheitsbedenken, insbesondere wegen einer aus Sicht der Sportlerinnen mangelnden Abschirmung gegen den Straßenverkehr, durch den Veranstalter Brunello Fanini nicht ernst genommen wurden.[1] Ein von Fanini gegen drei italienische Teilnehmerinnen des Protests, die zweimalige Weltmeisterin Giorgia Bronzini, die ehemalige italienische Meisterin Noemi Cantele und die Sprecherin des italienischen Fahrerverbands ACCPI, Elisa Longo Borghini, eingeleitetes Disziplinarverfahren wurde im Dezember 2013 vom italienischen Radsportverband FCI eingestellt. Fanini hatte gedroht, dass das Rennen im Fall eines Streiks nicht mehr ausgetragen werde.

Liste der Siegerinnen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. cyclingnews.com vom 16. September 2013: Women riders protest security at Giro della Toscana

Weblinks[Bearbeiten]