Girolamo Seripando

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kardinal Girolamo Seripando

Girolamo Seripando OESA (* 6. Mai 1493 in Troia; † 17. März 1563 in Trient) war ein italienischer Theologe, Generalprior der Augustiner-Eremiten und Erzbischof von Salerno.

Leben[Bearbeiten]

Seripando wurde in Troia geboren und trat 1507 dem Augustinerkloster San Giovanni a Carbonara in Neapel bei. 1539 wurde er zum Ordensoberhaupt gewählt. Er diente in den Anfangssitzungen des Konzils von Trient als theologisches Ratsmitglied, und sein Beitrag war von großem Wert. Seripando betonte den Vorrang der Heiligen Schrift vor der Tradition und die Bedeutung des Studiums biblischer Sprachen. 1554 wurde er zum Erzbischof von Salerno gewählt. 1561 erhielt er von Papst Pius IV. die Kardinalswürde und wurde Kardinalpriester der Titelkirche Santa Susanna. Der Papst betraute ihn mit dem Amt des Legaten bei der 3. Tagungsperiode (1562/63) des Trienter Konzils. Dort leitete er vor allem die Arbeit über die dogmatische Bestimmungen. Seine Meinung, ein Bischof müsse in seiner Diözese leben, führte zu einem Konflikt mit dem Papst, und dieser rief ihn zurück. Seripando starb jedoch plötzlich in Trient. Er hinterließ viele Werke, unter anderem Kommentare zu den Paulusbriefen und zum Konzil von Trient.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]


Vorgänger Amt Nachfolger
Ludovico de Torres Erzbischof von Salerno
1548-1553
Gaspare Cervantes de Gaete