Gisa Klönne

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gisa Klönne (* 1964) ist Kriminalschriftstellerin und Journalistin.

Gisa Klönne - Lesung am 10. März 2008 in München

Nach dem Abitur studierte sie Germanistik und Politikwissenschaft in Darmstadt und in Guildford (Großbritannien), sowie Anglistik, Germanistik und Theater-, Film und Fernsehwissenschaften in Köln.

Es folgten Jahre bei Zeitschriften wie Emma sowie eine Chefredakteurstätigkeit bei der Umweltzeitschrift BUNDmagazin. Im Jahr 2001 gewann sie mit der Erzählung Stehblues Revisited den Short-Story-Wettbewerb der Zeitschrift Journal für die Frau. Im Jahr 2005 veröffentlichte sie im Ullstein Verlag ihren ersten Roman, den Krimi Der Wald ist Schweigen, dem 2006 der Krimi Unter dem Eis folgte. 2009 erhielt sie für Nacht ohne Schatten den Friedrich-Glauser-Preis.

Neben ihrer Tätigkeit als Krimischriftstellerin arbeitet Gisa Klönne als freie Journalistin für Zeitschriften, Tageszeitungen und Online-Magazine. Des Weiteren arbeitet sie als Dozentin in der Aus- und Weiterbildung von Journalisten und lehrt kreatives Schreiben an der Akademie für Management-Kommunikation und Redenschreiben. Gisa Klönne ist Mitglied im Deutschen Journalistenverband, dem Journalistinnenverband, dem Verband deutscher Schriftsteller (VS), der Autorengruppe Das Syndikat und bei den Sisters in Crime, deren Sprecherin sie ist.

Werke[Bearbeiten]

  • Der grüne Engel. 2003, Kurzgeschichte in: Tödliche Touren.
  • Im Dienst der Natur. 2003, Kurzgeschichte in: Mörderische Mitarbeiter.
  • Stehblues Revisited. 2003, Kurzgeschichte in: Herzflattern.
  • Leise rieselt der Schnee. Neuauflage 2005, (Herausgeberin).
  • Rosenmontag mit Herbert. Kurzgeschichte in: Mords-Feste.
  • Der Wald ist Schweigen: Judith Kriegers erster Fall. 2005, Kriminalroman.
  • Unter dem Eis: Judith Kriegers zweiter Fall 2006, Kriminalroman.
  • Nacht ohne Schatten: Judith Kriegers dritter Fall 2008, Kriminalroman.
  • Farben der Schuld: Judith Kriegers vierter Fall 2009, Kriminalroman.
  • Nichts als Erlösung: Judith Kriegers fünfter Fall, 2011, Kriminalroman.
  • Das Lied der Stare nach dem Frost, 2013, Familienroman.
  • Die Wahrscheinlichkeit des Glücks, 2014, Roman.

Weblinks[Bearbeiten]