Gisela (Schiff)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gisela
Gmunden Gisela 106.JPG
p1
Schiffsdaten
Flagge OsterreichÖsterreich Österreich
Schiffstyp Raddampfer
Reederei Traunseeschiffahrt Karlheinz Eder GmbH
Bauwerft Joseph John Ruston, Floridsdorf[1]
Indienststellung Frühjahr 1872[1]
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
52 m (Lüa)
Breite 4,95 m
Tiefgang max. 1,50 m
Verdrängung 135 t
Maschine
Maschine Dampfmaschine (Prager Maschinenfabrik AG)
Maschinen-
leistungVorlage:Infobox Schiff/Wartung/Leistungsformat
105 kW (143 PS)
Geschwindigkeit max. 12 kn (22 km/h)
Transportkapazitäten
Zugelassene Passagierzahl 300[1]
Raddampfer Gisela

Die Gisela, die nach einer Tochter Kaiser Franz Josephs I. benannt wurde, ist ein historischer Raddampfer am oberösterreichischen Traunsee.

Die Gisela wurde nach Plänen von Joseph John Ruston in Floridsdorf bei Wien hergestellt. Danach wurde das Schiff in Einzelteile zerlegt, an den Traunsee transportiert und im Jahre 1871 zusammengesetzt. Die Dampfmaschine mit oszillierender Verbundtechnik[2] wurde in der Prager Maschinenfabrik AG gebaut.[3]

Am 24. September 1871 erfolgte die erste Probefahrt. Im Frühjahr 1872 erfolgte die offizielle Indienststellung.

Heute wird das Schiff von der Traunseeschiffahrt Karlheinz Eder GmbH betrieben. Der ursprünglich kohlegefeuerte Kessel wird nunmehr mit Öl beheizt, wodurch eine sichtbare Reduktion der Partikelemissionen erreicht wurde.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Gisela – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Die Gisela und ihre Daten (Version vom 15. März 2003 im Internet Archive)
  2. DS Gisela (PDF-Datei, 82,4 kB).
  3. Prager Maschinenbau-Aktiengesellschaft vorm. Ruston & Co.: Schiffsdampfmaschine.