Gitter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel befasst sich mit dem Gitter im landläufigen Sinne, andere Bedeutungen unter Gitter (Begriffsklärung)

Ein Gitter ist eine Anordnung länglicher Teile in gleichmäßigen Abständen, die zur Absperrung gegen Menschen, Tiere oder Fremdkörper dienen kann. Oft werden zwei gekreuzte Lagen von Einzelteilen verwendet. In der Regel verfügt ein Gitter über eine umlaufende Einfassung. Als Material wird meist Metall verwendet, aber auch Holz, Stein oder Kunststoff kommen zum Einsatz.

Ein horizontales liegendes Gitter wird manchmal auch als Rost bezeichnet. In der Wasserwirtschaft oder Industrie werden Fremdkörper abhaltende Gitter oft Rechen genannt.

Gitterzaun in Madrid, Spanien

Geschichte[Bearbeiten]

Herstellung[Bearbeiten]

Am gewöhnlichsten ist die Verwendung von Schmiede- oder Gusseisen, im Mittelalter auch von Messing. Die aus Metall gefertigten Stäbe, Leisten oder Bänder (Halbzeuge) hielt man an ihren Schneidepunkten durch Bunde zusammen oder sie wurden genietet. In der Verschlingung dieser Stäbe wurde bald eine große Mannigfaltigkeit und Kunstfertigkeit erreicht. Die glatten Stäbe und Bänder wurden dann später mit angeschmiedeten (feuergeschweißten) oder gegossenen Blättern, Blumen, Arabesken, Menschen- und Tierfiguren, auch Grotesken geschmückt, so dass die Gitter schließlich zu einem bedeutsamen Erzeugnis des Kunsthandwerks und mit dem größten Luxus z. B. Vergoldungen ausgestattet wurden.

In heutiger Zeit wird zur Herstellung von Gittern durch Kunstschmiede neben dem niedriglegierten Baustahl auch Weicheisen oder Reineisen[1] und hauptsächlich im süddeutschen Raum, Schweiz und Südtirol auch die Baubronze[2] (Schmiedebronze) verwendet, welche sich durch dauerhafte Korrosionsbeständigkeit und schöner Patina auszeichnet.

Verwendung[Bearbeiten]

Gitter in der Katholischen Heilig-Kreuz-Kirche in Augsburg

Die Schmiede fertigten Gitter zum Abschluss von Kapellen, in Kirchen, zum Abschluss des Chors von den Schiffen, zur Umfriedigung der Grabdenkmäler in den Kirchen, zur Einfassung von Taufsteinen, Brunnen und öffentlichen Denkmälern an. In der Renaissancezeit wurden die Gitter auch in der Privatarchitektur allgemein und sind es auch bis jetzt in mannigfaltigster Verwendung als Tor-, Tür-, Fenster-, Grab- und Gartengitter geblieben. Zur Belebung der schwarzen Eisenfarbe wird Vergoldung, Verkupferung, Vernickelung usw. benutzt. Neben dem früher am meisten verbreiteten Guss von Gittern hat neuerdings auch wieder die Schmiedekunst bei der Anfertigung von Gittern große künstlerische Erfolge erzielt.

Ein Stanzgitter ist eine durch Stanzen erzeugte flache Struktur.

Beispiele[Bearbeiten]

Charakteristische Beispiele sind das gotische Gitterwerk am so genannten Quintin-Massys-Brunnen in Antwerpen, die Gitter im Dom zu Freising, das Gitter am Grabmal Karls IV. im Dom zu Prag und das Gitter am Augustusbrunnen in Augsburg.

Sicherungsmittel[Bearbeiten]

Neben der Verwendung als Ziergegenstand ist das Gitter als Objekt der Sicherheit bzw. Sicherung im Einsatz (siehe Schutzgitter). Vergitterte Fenster und Türen sind bei Gefängnissen und Strafanstalten zur Verhinderung von Ausbruchsversuchen und Sicherstellung der Inhaftierten. Bei anderen Gebäuden (etwa Privathäusern) werden vergitterte Fenster als Sicherheitsmaßnahme zum Schutz vor Einbrechern (Einbruchschutz) eingerichtet. Auch werden Gitterzäune vor schützenswerten Gebäuden aufgezogen. Fachlich richtig hergestellte und fix montierte Gitter erreichen als Einbruchschutz die Widerstandsklasse WK 6. Scheren- und Rollgitter bei entsprechender Montage als Einbruchschutz die Widerstandsklasse WK 3.

Siehe auch[Bearbeiten]

Fenstergitter im Iran
Architektur
Sonstiges

Quellen[Bearbeiten]

  • Meyers Konversationslexikon, 1888

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Gitter – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Commons: Jali – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Commons: Mashrabiya – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wiktionary: Gitter – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. reineisen. Begriffserklärung auf der Webseite der Angele Schmiedetechnik (langjähriger und bedeutender handwerklicher Maschinenbau- u. Schmiedeausrüster). Online auf angele-shop.com. Abgerufen am 3. März 2013.
  2. Baubronze. Information des Deutschen Kupferinstitutes. Online auf www.kupferinstitut.de. Abgerufen am 19. Februar 2013.