Gitterträger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schematische Darstellung
Gitterträger aus Holz
Gitterträger aus Stahl

Ein Gitterträger ist ein Träger, der aus einer Vielzahl von Stäben besteht, die diagonal übereinander gelegt und an den Kreuzungpunkten miteinander zu einem Gitter verbunden werden. Die Ober- und Unterkanten werden mit leichten Stäben fixiert. Diese Konstruktionsweise ist eng verwandt mit dem Fachwerkträger. Umgangssprachlich werden heute auch Stahl-Fachwerkträger fälschlicherweise als Gitterträger bezeichnet.

Dieser Träger wurde meist in Holzbauweise ausgeführt, mit leichten Holzlatten und Holznägeln als Verbindungsmittel. Der große Vorteil dieses Trägers war die Verwendung kleinerer Holzlatten anstelle schwerer und teurer Holzbalken. Heute wird diese Konstruktionsweise aufgrund des hohen Arbeitsaufwand nicht mehr verwendet, Brettschichtholz bietet denselben Vorteil, ist aber wesentlich günstiger in der Herstellung.

In den USA wurde diese Konstruktionsweise 1820 und 1835 von dem amerikanischen Architekten Ithiel Town als Town’s lattice truss patentiert, in Deutsch als Townscher Lattenträger oder Town’scher Lattenträger bezeichnet. Er kam vor Allem im Brückenbau zum Einsatz. Es sind auch heute noch zahlreiche Brücken erhalten, bei denen Gitterträger verwendet wurden.

Ein ähnliches Fügungsprinzip liegt Gitter-Schalenkonstruktionen wie zum Beispiel der Multihalle in Mannheim zugrunde. Auch diese bestehen aus leichten Stäben, die an den Kreuzungspunkten fixiert werden, sind aber im Gegensatz zum Gitterträger gekrümmt.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Gitterträger – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien