Giulio Angioni

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Giulio Angioni (2010)

Giulio Angioni (* 28. Oktober 1939 in Guasila, Sardinien) ist ein italienischer Schriftsteller und Anthropologe.

Leben[Bearbeiten]

Angioni ist seit 1981 Ordinarius für Kulturanthropologie der Universität Cagliari und seit 1982 Direktor des Instituts für Sozialanthropologie der gleichen Universität. Ab 1992 war er Präsident der Brüsseler Société des Européanistes.[1] Angioni ist Mitarbeiter der Enzyklopädie des Märchens und der Fachzeitschrift Fabula.

Angioni wird mit Sergio Atzeni und Salvatore Mannuzzu als einer der Protagonisten zeitgenössischer sardinischen Belletristik betrachtet (Neue sardische Literatur). Sein Werk baut auf Arbeiten von Grazia Deledda, Emilio Lussu, Giuseppe Dessì, Gavino Ledda und Salvatore Satta auf. Unter seinen Romanen gelten Le fiamme di Toledo (2006), Assandira (2004), Il sale sulla ferita (1990), La pelle intera (2007) und Doppio cielo (2010) als die besten.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

Belletristik[Bearbeiten]

Angioni ist Autor von 20 belletristischen Büchern:

Essays[Bearbeiten]

Angioni ist Autor von einem Dutzend anthropologischen Essaybänden:

  • Tre saggi sull'antropologia dell'età coloniale, Flaccovio 1973
  • Sa laurera: Il lavoro contadino in Sardegna, EDeS 1976 und Il Maestrale 2005
  • Il sapere della mano: saggi di antroplogia del lavoro, Sellerio 1986
  • L'architettura popolare in Italia: Sardegna (mit A. Sanna), Laterza 1988
  • Sardinien – Eine Insel für jede Jahreszeit, Umschau 1994
  • Pane e formaggio e altre cose di Sardegna, Zonza 2000
  • Fare dire sentire. L'identico e il diverso nelle culture, Il Maestrale 2011
  • Il dito alzato, Sellerio 2012
  • Marianne Sin-Pfältzer, Ilisso 2012

Literatur[Bearbeiten]

  • Vinigi L. Grottanelli, Ethnology and/or cultural anthropology in Italy: traditions and development, in Current Anthropology, XVIII (1977), S. 593–614.
  • Giorgio R. Cardona, L'anthropologie italienne, in Pierre Bonte et Michel Izard (dir.), Dictionnaire de l'ethnologie et de l'anthropologie, PUF, Paris, 2008 (1re éd. 1991), ISBN 978-2-13-055999-3, S. 393–395.
  • E. Hall, Greek tragedy and the politics of subjectivity in recent fiction, in Classical Receptions Journal, 1 (1), 2009, S. 23–42.
  • H. Klüver, Gebrauchsanweisungen für Sardinien, München, Piper Verlag, 2012, S. 194–212.
  • C. Lavinio, Narrare un'isola. Lingua e stile di scrittori sardi, Roma, Bulzoni, 1991, S. 151–171.
  • F. Manai, Cosa succede a Fraus? Sardegna e mondo nel racconto di Giulio Angioni, Cagliari, CUEC, 2006.
  • M. Marras, Ecrivains insulaires et auto-représentation, in Europaea, VI, 1–2 (2000), S. 17–77.
  • A. Ottavi, Les romanciers italiens contemporains, Paris, Hachette 1992, S. 142–145.
  • L. Schröder, Sardinienbilder. Kontinuitäten und Innovationen in der sardischen Literatur und Publizistik der Nachkriegszeit, Bern, Peter Lang 2000.
  • B. Wagner, Sardinien, Insel im Dialog: Texte, Diskurse, Filme, Tübingen, A. Francke Verlag 2008.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Sardegna Biblioteche: Giulio Angioni