Giulio Cesare Corradi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Giulio Cesare Corradi (* um 1650? in Parma; † 1702 in Venedig?) war ein italienischer Librettist.[1]

Leben[Bearbeiten]

Über Corradis Leben ist wenig bekannt. Zwischen 1674 und 1702 schrieb er für venezianische Opernhäuser 22 Libretti, die u.a. von Ziani, Legrenzi und Albinoni vertont wurden.

Stil[Bearbeiten]

Corradis Libretti zeichnen sich durch lebendige Handlungen und z.T. spektakuläre Effekte aus. Die meisten Stücke behandeln historische Stoffe.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

  • La schiava fortunata (1674), vertont von Ziani
  • La divisione del mondo (1675), vertont von Legrenzi
  • Germanico sul Reno (1676), vertont von Legrenzi
  • Creso (1681), vertont von Legrenzi
  • I due Cesari (1683), vertont von Legrenzi
  • Il gran Tamerlano (1689), vertont von Ziani
  • Domizio (1696), vertont von Ziani
  • Primislao primo re di Boemia (1697), vertont von Albinoni
  • Tigrane re d'Armenia (1697), vertont von Albinoni
  • Egisto re di Cipro (1698), vertont von Ziani

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Eleanor Selfridge-Field: A new chronology of Venetian opera and related genres, 1660–1760