Giuseppe Aldrovandini

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Giuseppe Antonio Vincenzo Aldrovandini (* 8. Juni 1671 in Bologna; † 9. Februar 1708 ebenda) war ein italienischer Kapellmeister und Komponist des Barock.

Giuseppe Aldrovandini studierte an der Accademia Filarmonica in Bologna unter Giacomo Antonio Perti. Er wurde 1701 zum Principe der Accademia gewählt. Ab etwa 1702 war er „maestro di cappella“ des Herzogs von Mantua und später Maestro der „Accademia del Santo Spirito“ in Ferrara.

Stilistisch gehörte Aldrovandini zu den Vokal- und Instrumentalkomponisten der Bologneser Schule des ausgehenden 17. Jahrhunderts. Seine etwa 14 sicher zugeordneten Opern wurden häufig aufgeführt. Die drei ersten sind von gewisser Bedeutung in der Geschichte der Opera buffa, da sie eine eigenständige regionale Entwicklung verkörpern. Das Libretto der ersten Oper, „Gl'inganni amorosi scoperti in Villa“ (1696), zeigt eine größere dramaturgische Raffinesse als die der neapolitanischen Kollegen. Aldrovandinis ernsthafte Opern waren erfolgreich, es sind beeindruckende Werke, auch wenn sie wenig innovativ waren. Des Weiteren schuf Aldrovandini fünf Oratorien, Motetten, Kantaten, Konzerte und Sonaten [1].

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.answers.com/topic/giuseppe-antonio-vincenzo-aldrovandini