Giuseppe Furino

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche



Giuseppe Furino
Spielerinformationen
Geburtstag 5. Juli 1946
Geburtsort PalermoItalien
Größe 167 cm
Position Mittelfeldspieler
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1966–1968
1968–1969
1969–1984
Savona 1907 FBC
US Palermo
Juventus Turin
61 (7)
27 (1)
361 (8)
Nationalmannschaft
1970–1974 Italien 3 (0)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Giuseppe „Furia“ Furino (* 5. Juli 1946 in Palermo, Italien) ist ein ehemaliger italienischer Fußballspieler.

Seine Hauptposition war im zentralen Mittelfeld.

Karriere[Bearbeiten]

Im Verein[Bearbeiten]

Giuseppe Furinos erste Profistation war der Savona 1907 FBC in der Serie B. In der Saison 1966/67 feierte er dort sein Debüt und wurde sofort Stammspieler. Nach dem Abstieg seiner Mannschaft in die Serie C zeigte er hervorragende Leistungen und konnte dadurch zur Saison 1968/69 zu US Palermo in die Serie A wechseln.

Furino spielte sich auch dort trotz seiner körperlichen Unterlegenheit (er ist nur 1,67 m groß und wog in seiner aktiven Zeit nicht mehr als 60 kg) in den Vordergrund und wurde so im Sommer 1969 von Juventus Turin verpflichtet, wo er sich erneut sofort einen Stammplatz erarbeiten konnte.

Bei der Juve war er über ein Jahrzehnt Stammspieler und gewann acht italienischen Meisterschaften, zweimal die Coppa Italia, einmal den UEFA-Pokal und einen Europapokal der Pokalsieger.

Giuseppe Furino beendete nach 15 Spielzeiten bei Juventus, in denen er insgesamt 361 Serie-A-Partien bestritt, am Ende der Saison 1983/84 seine aktive Karriere. In seiner letzten Saison bestritt er nur noch ein einziges Meisterschaftsspiel, gewann aber zum insgesamt achten Mal den Scudetto, wodurch er zusammen mit Giovanni Ferrari und später Ciro Ferrara zum Spieler mit den meisten gewonnenen Italienischen Meisterschaften wurde.

In der Nationalmannschaft[Bearbeiten]

Giuseppe Furino hatte, im Gegensatz zu seiner Vereinskarriere, als Nationalspieler nicht viel Erfolg. Er bestritt insgesamt nur drei Länderspiele, da er auf seiner Position im Mittelfeld mit Spielern wie Romeo Benetti oder Gabriele Oriali starke Konkurrenz hatte.

Ohne vorher je ein Länderspiel bestritten zu haben, wurde er 1970 von Ferruccio Valcareggi in den italienischen Kader für die Fußball-Weltmeisterschaft 1970 in Mexiko nominiert. Im Rahmen dieses Turniers debütierte der Sizilianer am 6. Juni 1970 beim 0:0 im Gruppenspiel gegen Uruguay in der italienischen Nationalmannschaft. Im weiteren Turnierverlauf kam Furino zwar nicht mehr zum Einsatz, konnte mit den Azzurri nach der 1:4-Finalniederlage gegen Brasilien aber dennoch den Gewinn des Vize-Weltmeistertitels feiern.

1973 und 1974 bestritt Giuseppe Furino jeweils noch ein Länderspiel.

Erfolge[Bearbeiten]

Im Verein[Bearbeiten]

In der Nationalmannschaft[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]