Giuseppe Mani

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Giuseppe Mani (* 21. Juni 1936 in Rufina, Provinz Florenz, Italien) ist emeritierter Erzbischof von Cagliari.

Leben[Bearbeiten]

Giuseppe Mani empfing am 12. März 1960 die Priesterweihe für das Bistum Fiesole.

Papst Johannes Paul II. ernannte ihn am 29. Oktober 1987 zum Titularbischof von Zaba und zum Weihbischof in Rom. Die Bischofsweihe spendete ihm Kardinalvikar Ugo Poletti am 7. Dezember desselben Jahres im Dom von Fiesole; Mitkonsekratoren waren die Weihbischöfe Ennio Appignanesi und Plinio Pascoli.

Am 31. Januar 1996 wurde er zum Militärerzbischof von Italien und Titularerzbischof pro hac vice von Zaba ernannt. Von seinem Amt als Titularerzbischof von Zaba trat er am 7. März 1998 zurück. Am 20. Juni 2003 wurde er zum Erzbischof von Cagliari ernannt und am 6. September desselben Jahres in das Amt eingeführt.

Giuseppe Mani ist seit 2010 Großprior der Statthalterei Sardinien des Ritterordens vom Heiligen Grab zu Jerusalem.[1]

Am 25. Februar 2012 nahm Papst Benedikt XVI. sein aus Altersgründen vorgebrachtes Rücktrittsgesuch an.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. „Neuerungen bei Statthaltereien“ (PDF; 218 kB), Ritterorden vom Heiligen Grab zu Jerusalem, Newsletter Nr. XVIII · aPRIl 2010

Weblinks[Bearbeiten]

Vorgänger Amt Nachfolger
Giovanni Marra Militärerzbischof von Italien
1996–2003
Angelo Bagnasco
Ottorino Pietro Alberti Erzbischof von Cagliari
2003–2012
Arrigo Miglio
Giovanni De Andrea Croix de l Ordre du Saint-Sepulcre.svg Großprior der Statthalterei Sardinien des Ritterordens vom Heiligen Grab zu Jerusalem
seit 2010