Giuseppe Maria Doria Pamphilj

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Giuseppe Maria Doria Pamphilj (* 11. November 1751 in Genua; † 8. Februar 1816 in Rom) war ein Kardinal der Römisch-katholischen Kirche und entstammte der italienischen Adelsfamilie Pamphilj. Er war der Bruder von Kardinal Antonio Doria Pamphilj und Onkel des Kardinals Giorgio Doria Pamphilj Landi.

Leben[Bearbeiten]

Giuseppe Maria Doria Pamphilj, auch Giuseppe Maria Doria Pamphilj Landi, war der Sohn des Giovanni Andrea IV. Doria-Pamphilj und der Eleonora Carafa della Stadera. Bis zum Umzug der Familie im Jahre 1761 nach Rom wurde er in der häuslichen Villa in Genua unterrichtet. In Rom begann er, gemeinsam mit seinem Bruder Antonio, am Jesuitenkolleg in Rom zu studieren. Er schloss sein Studium der Rechtswissenschaften 1771 an der Universität La Sapienza in Rom mit dem Doktor der Rechte ab. Die Priesterweihe zum Diözesanpriester von Genua wurde ihm am 18. Juli 1773 gespendet. Giuseppe Maria Doria-Pamphilj wurde am 27. Februar 1773 bereits zum Titularerzbischof von Seleucia in Isauria ernannt. Die Konsekration zum Bischof erfolgte am 22. August 1773 durch Buenaventura Córdoba Espinosa de la Cerda.

Von 1772 bis 1773 war er als Gesandter am spanischen Königshof. Am 6. September 1773 wurde er zum Apostolischen Nuntius in Frankreich berufen und erhielt zum 14. Februar 1785 die Erhebung zum Kardinalpriester von San Pietro in Vincoli. Am gleichen Tag wurde auch sein Bruder Antonio Doria-Pamphilj zum Kardinal erhoben. Als Apostolischer Nuntius erledigte er eine Vielzahl an diplomatischen Missionen und stand Papst Pius VI. im Exil in Valence bis zu dessen Tod im Jahr 1799 zur Seite. Er war 1800 auf dem Konklave zur Wahl des Papstes Pius VII. und konsekrierte in seiner Amtszeit neunundzwanzig Bischöfe. In der Folgezeit, nach der Rückkehr nach Rom, wurde er 1802 Kardinalpriester von Santa Cecilia in Trastevere, 1803 Kardinalbischof von Frascati und letztlich 1814 Kardinalbischof von Porto e Santa Rufina. Seine letzte Ruhestätte wurde die Titelkirche Santa Cecilia.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]