Giuseppe Pella

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Giuseppe Pella (* 18. April 1902 in Valdengo, Piemont; † 31. Mai 1981 in Rom) war ein italienischer Politiker.

Er war vom 17. August 1953 bis zum 5. Januar 1954 Ministerpräsident seines Landes und mehrfach Außenminister. Außerdem war er von 1954 bis 1956 (nach dem Tod von Alcide De Gasperi) Präsident des Europäischen Parlaments.

Pella studierte Wirtschaft an den Universitäten Rom und Turin. Sofort nach der Befreiung Italiens von den Faschisten wurde er Mitglied der Democrazia Cristiana. Schon bald wurde er, unter Alcide De Gasperi, Staatssekretär für Finanzen und ab der vierten Regierung De Gasperi Finanzminister sowie Schatz- und Haushaltsminister (1948 bis 1953).

Ehrungen[Bearbeiten]