Giuseppe Pizzardo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Giuseppe Pizzardo (3. v. l.) als Unterstaatssekretär bei der Unterzeichnung des Konkordats mit dem Deutschen Reich

Giuseppe Kardinal Pizzardo (* 13. Juli 1877 in Savona, Italien; † 1. August 1970 in Rom) war ein Kurienkardinal der römisch-katholischen Kirche.

Leben[Bearbeiten]

Giuseppe Pizzardo studierte in Savona und Rom die Fächer Katholische Theologie und Philosophie. Er empfing am 19. September 1903 das Sakrament der Priesterweihe und arbeitete nach weiterführenden Studien als Seelsorger in Rom. 1908 trat er in den diplomatischen Dienst des Vatikans. Er arbeitete für die Apostolische Nuntiatur in Bayern und im Vatikanischen Staatssekretariat. Ab 1920 war er im Bereich besonderer kirchlicher Angelegenheiten für die Kurie tätig. 1923 wurde er kirchlicher Berater der Katholischen Aktion in Italien, 1929 Sekretär der Kurie für besondere kirchliche Angelegenheiten.

Papst Pius XI. ernannte Giuseppe Pizzardo 1930 zum Titularerzbischof von Nicaea. Die Bischofsweihe spendete ihm Kardinalstaatssekretär Eugenio Pacelli, der spätere Papst Pius XII. 1934 wurde Pizzardo die Leitung der Päpstlichen Kommission für Russland übertragen. 1936 berief ihn Pius XI. zum Assistenten am Päpstlichen Thron, 1937 entsandte er ihn als Päpstlichen Legaten zur Krönung König Georgs VI. nach Großbritannien. Am 13. Dezember 1937 nahm er ihn als Kardinalpriester pro hac vice mit der Titeldiakonie Santa Maria in Via Lata in das Kardinalskollegium auf. Nach dessen Tod nahm Kardinal Pizzardo am Konklave 1939 teil. Papst Pius XII. ernannte Giuseppe Pizzardo 1939 zum Kardinalpräfekten der Kongregation für die Seminare und Universitäten. 1948 wurde er zum Kardinalbischof von Albano erhoben. Von 1951 bis 1959 war er Sekretär des Heiligen Offiziums. Kardinal Pizzardo nahm am Konklave 1958 sowie am Konklave 1963 teil. Er starb am 1. August 1970 in Rom und wurde in der Kirche Sankt Joseph in Frattocchie di Marino in der Nähe der italienischen Hauptstadt bestattet. Zum Zeitpunkt seines Todes war er der älteste Kardinal der Welt.

Ehrungen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Giuseppe Kardinal Pizzardo, in: Internationales Biographisches Archiv 42/1970 vom 5. Oktober 1970, im Munzinger-Archiv (Artikelanfang frei abrufbar)

Weblinks[Bearbeiten]

Vorgänger Amt Nachfolger
Clemente Kardinal Micara Kardinalsubdekan
1965–1970
Luigi Kardinal Traglia
Gennaro Kardinal Granito Pignatelli di Belmonte Kardinalbischof von Albano
1948–1970
Grégoire-Pierre Kardinal Agagianian
Francesco Kardinal Marchetti Selvaggiani Sekretär des Heiligen Offiziums
1951–1959
Alfredo Kardinal Ottaviani
Clemente Kardinal Micara Kämmerer des Heiligen Kardinalskollegiums
1961–1962
Benedetto Kardinal Aloisi Masella