Giuseppe Versaldi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kardinalswappen

Giuseppe Kardinal Versaldi (* 30. Juli 1943 in Villarboit, Piemont) ist ein Kurienkardinal der römisch-katholischen Kirche.

Leben[Bearbeiten]

Giuseppe Versaldi empfing am 29. Juni 1967 die Priesterweihe durch Erzbischof Albino Mensa und wurde in das Erzbistum Vercelli inkardiniert. Er lehrte Kirchenrecht und Psychologie an der Päpstlichen Universität Gregoriana.

Am 4. April 2007 ernannte ihn Papst Benedikt XVI. zum Bischof des norditalienischen Bistums Alessandria. Die Bischofsweihe spendete ihm am 26. Mai 2007 der Erzbischof von Vercelli, Enrico Masseroni; Mitkonsekratoren waren sein Amtsvorgänger, Bischof Fernando Charrier, und der Bischof von Fossano und Cueno, Natalino Pescarolo. Er war zudem Mitglied des vatikanischen Obersten Gerichtshofs der Signatur.

Am 21. September 2011 ernannte ihn Papst Benedikt XVI. zum Präsidenten der vatikanischen Wirtschaftspräfektur (Präfektur für die ökonomischen Angelegenheiten des Heiligen Stuhls).[1] Im feierlichen Konsistorium vom 18. Februar 2012 nahm ihn Benedikt XVI. als Kardinaldiakon mit der Titeldiakonie Sacro Cuore di Gesù a Castro Pretorio in das Kardinalskollegium auf.

Mitgliedschaften[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vatikan: Giuseppe Versaldi ist neuer Präsident der vatikanischen Wirtschaftspräfektur, Vaticanhistory-News, 21. September 2011
Vorgänger Amt Nachfolger
Fernando Charrier Bischof von Alessandria
2007–2011
Guido Gallese
Velasio De Paolis Präfekt für die ökonomischen Angelegenheiten des Heiligen Stuhls
seit 2011