Glélé

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Glélé (* wohl 1814; † 29. Dezember 1889) war von 1856 bis 1889 König des Königreiches von Dahomey.

König Glélé herrschte in der Hauptstadt des Reiches Abomey als Nachfolger seines Vaters, König Gézos über ein dank des Sklavenhandels mit Brasilien und Kuba prosperierendes Reich. Zu Konflikten kam es immer wieder mit den Briten, da diese den Sklavenhandel seit 1818 verboten hatten und zudem Anspruch auf das Land erhoben. Deshalb lehnte sich Glélé auch bei den Franzosen an und schloss mit ihnen 1878 einen Vertrag zur Abtretung des Gebietes von Cotonou. Die Ruine seines Palastes aus Lehm ist seit 1944 ein Museum.

Weblinks[Bearbeiten]

Vorgänger Amt Nachfolger
Gézo König von Dahomey
18561889
Behanzin