Glabridin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Strukturformel
Strukturformel von Glabidrin
Allgemeines
Name Glabridin
Andere Namen

(R)-4-(3,4-Dihydro-8,8-dimethyl-2H,8H-benzo[1,2-b:3,4-b′]dipyran-3-yl)-1,3-benzenediol

Summenformel C20H20O4
CAS-Nummer 59870-68-7
PubChem 124052
Kurzbeschreibung

weißes bis bräunliches Pulver[1]

Eigenschaften
Molare Masse 324,37 g·mol−1
Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [1]
keine GHS-Piktogramme
H- und P-Sätze H: 413
P: keine P-Sätze [1]
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

Glabridin ist eine chemische Verbindung, die in der Wurzel der Lakritze (Süßholz, Glycyrrhiza glabra) vorkommt. Es gehört zu den Flavonoiden.

Glabridin werden antioxidative und östrogenartige Wirkungen zugeschrieben.[2]

Kosmetisch wird Glabridin als Bleichmittel gegen Pigmentflecken eingesetzt.[3] Es ist ferner Bestandteil eines öligen Flavonoidextrakts aus der Süßholzwurzel („Glavonoid“), der als Lebensmittelzutat funktionellen Lebensmitteln oder Nahrungsergänzungsmitteln zur Gewichtsreduktion zugesetzt wird.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d Datenblatt Glabridin, ≥98% (HPLC), powder bei Sigma-Aldrich, abgerufen am 17. März 2013 (PDF).
  2. Michael Eskin, Snait Tamir: Dictionary of Nutraceuticals and Functional Foods, CRC Press, 2005. Online einsehbar hier
  3. Datenbank der EU-Kommission CosIng: Glabridin