Glasnudeln

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Glasnudeln

Glasnudeln sind eine nudelartige Beilage in der ostasiatischen Küche. Sie sind sehr dünn und im gegarten Zustand fast durchsichtig.

Herstellung[Bearbeiten]

Glasnudeln werden nur aus der Stärke der Mungbohne und Wasser hergestellt. Aus den nierenförmigen Samen wird mit einer Trocken- und Nassmahltechnik der klebfähige, süß schmeckende Grundstoff gewonnen und mit Wasser vermischt. Die ebenfalls Glasnudeln genannten Dangmyeon aus Korea werden hingegen aus Süßkartoffelstärke hergestellt. Glasnudeln aus Mungbohnenstärke bestehen nach Packungsangaben aus ca. 88 % Kohlenhydraten und 2,5 % Ballaststoffen und enthalten kein Salz, kein Fett und kein Eiweiß.

Glasnudeln sind nicht mit (eher matt-weißlichen) Reisnudeln zu verwechseln.

Zubereitung[Bearbeiten]

Im Unterschied zu anderen Nudelarten werden Glasnudeln im Allgemeinen nicht gekocht, sondern in Wasser eingeweicht und gebraten oder direkt Suppen zugegeben. Man kann sie auch frittieren. Die Nudel an sich ist ziemlich geschmacksneutral, verbindet sich aber leicht mit anderen Aromen und wird daher meistens zusammen mit anderen geschmacksgebenden Zutaten zubereitet.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Glasnudeln – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wiktionary: Glasnudel – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen