Glasschnecken

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Glasschnecken
Ohrförmige Glasschnecke (Eucobresia diaphana)

Ohrförmige Glasschnecke (Eucobresia diaphana)

Systematik
Unterklasse: Orthogastropoda
Überordnung: Heterobranchia
Ordnung: Lungenschnecken (Pulmonata)
Unterordnung: Landlungenschnecken (Stylommatophora)
Überfamilie: Limacoidea
Familie: Glasschnecken
Wissenschaftlicher Name
Vitrinidae
Fitzinger, 1833

Die Glasschnecken (Vitrinidae) sind eine in Europa heimische Familie von Gehäuse- und Nacktschnecken der Unterordnung der Landlungenschnecken (Stylommatophora). Innerhalb der Familie lässt sich der Übergang von Gehäuse- zu Nacktschnecken sehr gut erkennen.

Merkmale[Bearbeiten]

Die meisten Vertreter dieser Familie haben bereits einen „nacktschneckenartigen“ Habitus, da sich das Tier nicht mehr vollständig in das dünne, durchscheinende Gehäuse zurückziehen kann. Von diesem dünnen, fast glasartigen Gehäuse rührt auch der Name der Familie her. Das Gehäuse ist meist niedrig und dextral aufgerollt mit bis zu vier Umgängen. Es besitzt eine große Öffnung und ist meist ohrförmig. Die Öffnung ist nicht durch Zähne oder Kalli eingeengt. Die Entwicklung von einer Gehäuseschnecke zu einer Nacktschnecke (mit einem kleinen, rudimentären Gehäuse im Inneren des Mantels) lässt sich bei dieser Familie sehr gut studieren; von Formen, die sich noch fast vollständig in das Gehäuse zurückziehen können (z.B. Vitrina pellucida), über „Halbnacktschnecken“ wie Vitrinobrachium breve, bis zu „richtigen“ Nacktschnecken, bei denen das Gehäuse vom Mantel eingeschlossen wird (z.B. Plutonia auf den Azoren). Der Vorgang der Schalenrückbildung und der Erwerb eines Nacktschneckenhabitus wird in der Literatur auch als Vitrinisierung bezeichnet.

Vorkommen und Lebensweise[Bearbeiten]

Die Vitrinidae leben meist in feuchten bis trockenen Wäldern, Steinbrüchen und Felsenlandschaften vom Flachland bis in die Hochgebirge. Einige Arten leben auch überwiegend im Boden. Die Familie kommt in Europa, Westasien, den makaronesischen Inseln und Ostafrika vor. Wenige Arten sind auch in Nordamerika beheimatet.

Systematik[Bearbeiten]

Die Glasschnecken werden in die Überfamilie der Limacoidea gestellt, zu denen auch die Schnegel (Limacidae), die Ackerschnecken (Agriolimacidae) und die Wurmschnegel (Boettgerillidae) gerechnet werden. Die Familie Glasschnecken wurde von manchen Autoren in drei Unterfamilien Vitrininae Fitzinger, 1833, Semilimacinae Schileyko, 1986 und Phenacolimacinae Schileyko, 1986 unterteilt. Nach Hausdorf (1998) sind die Vitrininae polyphyletisch, die Semilimacinae Schileyko, 1986 paraphyletisch und nur die Phenacolimacinae Schileyko, 1986 sind monophyletisch. Letzteres Taxon ist zudem ein jüngeres Synonym zu Plutoniinae Cockerell, 1893. Er empfiehlt, die Unterfamiliengliederung vorerst aufzugeben.

Die Zahl der Gattungen ist stark von den einzelnen Autoren abhängig, da manche Gattungen in Untergattungen unterteilt werden (z.B. die Gattung Plutonia).

Literatur[Bearbeiten]

  • Bernhard Hausdorf: Phylogeny and biogeography of the Vitrinidae (Gastropoda: Stylommatophora). In: Zoological Journal of the Linnean Society. Band, 134, 2002, S. 347–358. ISSN 0024-4082
  • Bernhard Hausdorf: Phylogeny of the Limacoidea sensu lato (Gastropoda: Stylommatophora). In: Journal of Molluscan Studies. Band, 64, 1998, S. 35-66. ISSN 0260-1230
  • Anatolij A. Schileyko: Treatise on Recent Terrestrial Pulmonate Molluscs Part 11 Trigonochlamydidae, Papillodermidae, Vitrinidae, Limacidae, Bielziidae, Agriolimacidae, Boettgerillidae, Camaenidae. Ruthenica, Supplement 2(11): 1467-1626, Moskau 2003 ISSN 0136-0027

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Glasschnecken – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien