Glaswelse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Glaswelse
Clupisoma garua

Clupisoma garua

Systematik
Überkohorte: Clupeocephala
Kohorte: Otomorpha
Unterkohorte: Ostariophysi
Otophysa
Ordnung: Welsartige (Siluriformes)
Familie: Glaswelse
Wissenschaftlicher Name
Schilbeidae
Bleeker, 1858

Die Glaswelse (Schilbeidae) kommen in ganz Afrika südlich der Sahara, mit Ausnahme der Kapregion, aber einschließlich des gesamten Nils bis zum Unterlauf, und in Südasien vom Unterlauf des Indus über Südostasien bis nach Südchina und in ganz Indonesien westlich der Wallace-Linie vor.

Merkmale[Bearbeiten]

Es sind sechs Zentimeter bis 1,80 Meter lange Fische, die ihren Namen von der hellen, oft fast durchscheinenden, weißlichen bis silbrigen Körperfarbe haben. Ihr Körper ist schlank, langgestreckt und seitlich zusammengedrückt. Der Kopf ist flach, mit drei bis vier Paar Barteln am Maul. Die Afterflosse ist sehr lang, hat 24 bis 90 Flossenstrahlen und ist nicht mit der gegabelten Schwanzflosse zusammengewachsen. Die Rückenflosse ist kurz, hat einen Hartstrahl und fehlt bei den Gattungen Ailia und Parailia. Auch die Bauchflossen fehlen bei einigen Arten.

Lebensweise[Bearbeiten]

Glaswelse sind tagaktive Schwarmfische, die nicht wie die Mehrzahl der Welse am Gewässergrund, sondern meist lebhaft schwimmend im offenen Wasser leben. Einige Arten verharren auch meist still, nur leicht mit der Schwanzflosse schlagend zwischen Wasserpflanzen. Glaswelse ernähren sich von kleineren Fischen, Krebstieren und Insekten. Sie sind eierlegend.

Gattungen und Arten[Bearbeiten]

Afrikanische Gattungen (35 Arten):

Asiatische Gattungen (20 Arten):

Der aus der Aquaristik bekannte Indische Glaswels gehört nicht zur Familie der Glaswelse, sondern zu der der Echten Welse (Siluridae).

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Glaswelse – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien