Glaubensmission

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Glaubensmission bezeichnet man in der Missiologie solche meist evangelikalen interdenominationellen Missionswerke, die zur Finanzierung auf unmittelbare Werbung und Fundraising weitestgehend verzichten.

Geschichte[Bearbeiten]

Die sogenannten Glaubensmissionen gehen zurück auf den englischen Zahnarzt und Missionar Anthony Norris Groves. Der zur Brüderbewegung gehörende Groves lehnte es ab, für seine Missionstätigkeit auf traditionellem Weg Spenden zu sammeln und berief sich dabei auf (Mt 19,21 LUT). Groves gilt als der Vater der Glaubensmissionen.[1]

Eine Reihe von Missionsgesellschaften im England des späten 18. und frühen 19. Jahrhunderts entstanden auf dem Modell der Glaubensmission,[2] darunter die von Hudson Taylor gegründete China-Inland-Mission (CIM). Taylor verfolgte, ähnlich wie Groves, bei seiner Arbeit den Grundsatz, nicht unmittelbar in der christlichen Öffentlichkeit um Spenden zu bitten. Den Missionaren der CIM wurde zudem keine Bezahlung garantiert.[3]

Heute zählt man die Glaubensmissionen in Deutschland zu den evangelikalen Missionen, die in der Arbeitsgemeinschaft Evangelikaler Missionen (AEM) organisiert sind.[4]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  J. Gordon Melton: Groves, Anthony Norris. (1795-1853). In: Encyclopedia of World Religions. Encyclopedia of Protestantism, Nr. 6, Facts of File, New York 2005, ISBN 978-0816054565, S. 253.
  2.  Timothy Yates: Englische Missionen. In: Hans Dieter Betz u.a. (Hrsg.): Religion in Geschichte und Gegenwart. Handwörterbuch für Theologie und Religionswissenschaft. 4 Auflage. 8, Nr. 2, UTB, Stuttgart 8. Oktober 2008, ISBN 978-3-8252-8401-5, S. 1314.
  3.  Jessie G. Lutz: China-Inland-Mission. In: Hans Dieter Betz u.a. (Hrsg.): Religion in Geschichte und Gegenwart. Handwörterbuch für Theologie und Religionswissenschaft. 4 Auflage. 8, Nr. 2, UTB, Stuttgart 8. Oktober 2008, ISBN 978-3-8252-8401-5, S. 162.
  4.  Karl Lagershausen: Glaubensmission. In: Helmut Burkhardt und Uwe Swarat (Hrsg.): Evangelisches Lexikon für Theologie und Gemeinde. 3, R. Brockhaus Verlag, Wuppertal 1994, ISBN 3417246431, S. 774.