Gleichlaufstörung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Gleichlaufschwankung)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Mit Gleichlaufstörung oder Gleichlaufschwankung (engl. "wow and flutter") bezeichnet man die Geschwindigkeitsschwankungen bei Aufnahme und Wiedergabe von analogen Tonträgern wie Schallplatten, Tonbändern oder Compact Cassetten, die durch eine Drehzahlschwankung des Antriebssystems ausgelöst werden. Gründe dafür sind zum Beispiel Spannungsschwankungen bei der Stromversorgung, Verschleiß von Antriebsriemen oder Reibrädern sowie auf das Gerät einwirkende Beschleunigungskräfte durch Vibrationen. Gleichlaufstörungen werden ab 0,2...0,3 % vom durchschnittlichen Gehör bemerkt und führen ab einer bestimmten Stärke zu hörbaren Tonhöhenschwankungen die als "Leiern", "Jaulen" oder "Wimmern" wahrgenommen werden. Die Hifi-Norm DIN 45500 erlaubt eine maximale Gleichlaufschwankung von 0,2 %. Moderne Geräte erreichen durch quarzgesteuerte Motoren Werte um 0,02 % bis 0,08 %. Digitale Speichermedien sind unempfindlich gegen mechanische Gleichlaufstörungen. Jedoch gibt es einen vergleichbaren Effekt, der durch Unregelmäßigkeiten der Taktfrequenz (Samplingfrequenz) hervorgerufen wird. Dieser Fehler wird Jitter genannt.