Gleichnis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Gleichnis ist eine bildhafte rhetorische Figur zur Veranschaulichung eines Sachverhalts mittels eines Vergleichs.

Literaturwissenschaftliche Gattung[Bearbeiten]

Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Gleichnisse sind meist kürzere Texte, die mit didaktischem Anspruch einen komplexen oft theoretischen Sachverhalt in Form einer bildhaften und konkreten Darstellung abbilden. Man unterscheidet zwei Textebenen: die Ebene des Gesagten und die Ebene des Gemeinten. Diese beziehen sich aufeinander und berühren sich schließlich im Vergleichsmoment (d. i. „das Dritte des Vergleichs“, auch Vergleichungspunkt). Im Gegensatz zur Parabel muss im Gleichnis, das einen expliziten Vergleich darstellt („so wie“), die Sachebene nicht durch die Leser erschlossen werden, sie wird direkt im Text parallel zur Bildebene genannt.

Beispiele dafür sind die homerischen Gleichnisse und die Gleichnisse in der Bibel, von denen sich viele im Neuen Testament finden. Literaturwissenschaftlich gesehen handelt es sich jedoch oft um Parabeln, wie etwa beim „Gleichnis vom Verlorenen Sohn“ (siehe nächster Abschnitt).

Lessing unterscheidet Sachteil und Bildteil: Ein Sachverhalt, eine Abstraktion, ein Gedanke (= Sachteil) werde umgesetzt in einen anderen Lebensbereich, in ein konkretes Bild (= Bildteil); diese Umsetzung könne dabei mit oder ohne selbständige Handlung, mit oder ohne Deutung im Gleichnis erfolgen; der Zweck sei die Enthüllung, um das Verstehen zu fördern. Herder setzt dem entgegen, dass das Gleichnis mehr der Verhüllung einer Lehre als zu deren Enthüllung diene: „Parabel ist eine Gleichnisrede, eine Erzählung aus dem gemeinen Leben, mehr zur Einkleidung und Verhüllung einer Lehre als zu ihrer Enthüllung“. [1]

Oft wird der Unterschied zwischen Gleichnis und Parabel betont: das Gleichnis sei kurz, ohne selbständige Handlung, mit Deutung; die Parabel sei lang, mit selbständiger Handlung, ohne Deutung. Diese Unterscheidung lässt sich nicht konsequent durchführen und sollte aufgegeben werden, da die Übergänge fließend sind und in der Literatur der Begriff Gleichnis oft synonym für Parabel, Abbild, Bild, Beispielerzählung und sogar für Fabel und Metapher benutzt wird.

Biblisches Gleichnis[Bearbeiten]

Ein kurzer Abriss aus der Forschungsgeschichte[Bearbeiten]

Das bahnbrechende Werk in der Geschichte der Gleichnisauslegung[2] wurde durch Adolf Jülicher vorgelegt. Ausgehend von der Rhetorik des Aristoteles (II,20) und des hebräischen Begriffs מָשָׁל (maschal) unterscheidet er die Gleichnisse Jesu nach: Gleichnis im engeren Sinne (Gleichnis i. e. S.), Gleichniserzählung/Parabel, Beispielerzählung (insgesamt nur viermal im Neuen Testament vorhanden, im Lukasevangelium) und Allegorie. Die Allegorie lehnt er für Jesus aufgrund seines Jesusbildes, dass er ein einfacher Mann vom Lande war, ab. Die allegorische Deutung müsse deshalb verworfen werden, obwohl sie in den Evangelien vorkommt, vgl. z.B. Markus 4, 1–20 und die Paralleltexte bei Matthäus und Lukas. Die Evangelisten hätten eben schon geirrt, so Jülicher.

Bei der Gleichnisauslegung muss nach Jülicher zwischen „Bild“ und „Sache“ unterschieden werden, welche in der Pointe des Vergleichs zusammenlaufen (auch tertium comparationis genannt); diese Ansicht vertritt gegenwärtig kein Theologe mehr (s. u.).

Anknüpfend an Jülichers Einteilungskriterien der Gleichnisse entwarf Rudolf Bultmann seine „Formgesetze“[3].

Die historische Einordnung der Gleichnisse Jesu waren Charles Harold Dodd (Schlagwort: realized eschatology) und Joachim Jeremias (Schlagwort: ipsissima vox, d. h. die ursprünglichen Worte Jesu) wichtig. Auf der Suche nach der ursprünglichen Form der Gleichnisse formulierte Jeremias zehn Umformungsgesetze.

Mitte der sechziger Jahre des 20. Jahrhunderts, knüpfte die Theologie an andere (Fach-)Bereiche an; dadurch wurde die Auslegung um ein erhebliches erweitert. Durch die Literaturwissenschaft wurde die Metapher („Gleichnisse als erweiterte Metaphern“) und die Allegorie (durch Hans Josef Klauck) aufgewertet. Wichtige Vertreter: Eberhard Jüngel, Hans Weder, Wolfgang Harnisch und Paul Ricoeur. Eine aktuelle Arbeit von Hans Josef Meurer knüpft an Paul Ricoeurs Ansätzen an. Eta Linnemann und Dan Otto Via sahen die Gleichnisse als „Sprachereignis“ an, wobei vor allem bei Linnemann der Redeanlass und Redesituation (Wer hörte zu? Wen und was wollte Jesus erreichen?) berücksichtigt werden müssen (s. u. Kommunikationsgeschehen). Via bezeichnete die Gleichnisse zudem als „ästhetisch autonome Kunstwerke“. Dadurch ergab sich, dass jede Engführung der Gleichnisauslegung, erst recht auf das alte tertium comparationis, obsolet wurde und Bild- und Sachhälfte wieder in ihrer Ganzheit für die Gleichnisauslegung interessant wurden (weitere Ergebnisse s. u.).

Schon hier zeigt sich, was auch in der neueren Exegese herausgearbeitet wurde, dass die bis vor etwa 30 Jahren vorherrschende Gleichnistheorie der Jülicherschule mit ihrem allzu schematischen Beharren auf nur einem Tertium Comparationis (wörtlich: das Dritte des Vergleichs) ungeeignet ist, die weit vielschichtigere Redeform der Gleichnisse Jesu zu erklären. Jüngel sprach vom Primum Comparationis (wörtlich: das Erste des Vergleichs) und sah im Gleichnis nicht nur einen Gedanken ausgedrückt, sondern eine ganze Gruppe von „Einzelzügen“, die auf eine „Pointe“ ausgerichtet seien. Via endlich befreite die Interpretation von allen Fesseln, indem er die Gleichnisse als eine Art offener Kunstwerke (s. o.) bezeichnete, die über alle Zeit und Ortsgrenzen hinweg nicht nur potentiell, sondern faktisch, die Existenz von Menschen verändern. Schon seit Jüngel wird davon ausgegangen, dass die Gleichnisse Jesu im Neuen Testament, das Reich Gottes nicht nur abbilden, sondern transportieren.

Einen ganz anderen Versuch, die Gleichnisse Jesu für die heutige Zeit in Bedeutung und Sinn verständlicher zu machen, bietet Helmut Thielicke.

Orientierend an der Fabel formulierte Wolfgang Harnisch die Gleichnisse als „Bühnenstück“, d. h. ein Gleichnis besitzt drei Szenen und der Schwerpunkt liegt in der letzten. Francois Vouga knüpft bei seiner Gleichnisauslegung u. a. an die Fabeln Äsops an. In eine ähnliche Richtung geht Georg Eichholz, welcher die Gleichnisse mit einem Spiel vergleicht. Einen rezeptionsästhetischen Ansatz bietet Dieter Massa.

Für didaktische Ansätze stehen Erhardt Güttgemanns und sein Schüler Reinhard Breymayer[4], Ingo Baldermann und Peter Müller. Eckhard Rau und Edmund Arens sahen die Gleichnisse vorwiegend als Kommunikationsgeschehen zwischen Situation, Autor und Adressat an. Dieser Prozess zielt auf eine Verhaltensveränderung beim Zuhörer ab.

Unter religionsgeschichtlicher Perspektive untersuchen Paul Fiebig, Christian A. Bugge, Peter Dschulnigg, Hans Josef Klauck, David Flusser und Klaus Berger[5] die Gleichnisse. Dadurch wird gezeigt, dass 1. Jesus an rabbinische Traditionen anknüpft und 2. die Gattung Gleichnis auch außerhalb Palästinas existierte (Hellenismus). Es gibt ebenso jüdische Theologen, welche Vergleiche/Unterschiede zwischen den rabbinischen und neutestamentlichen Gleichnissen untersuchen[6].

Zudem befinden sich viele Gleichnisse der Evangelisten Markus, Matthäus und Lukas (mit Nuancen) in den sogenannten Nag-Hammadi-Schriften – besonders im Thomasevangelium. Es gilt als gesichert, dass Matthäus und Lukas einen Teil ihrer Gleichnisse aus der Logienquelle Q beziehen. Das Johannesevangelium kennt – trotz seiner bildreichen Sprache – Gleichnisse in der Form, wie sie bei den anderen drei Evangelisten vorkommen, nicht; auch nach den Einteilungskriterien lassen sich keine finden. Einige Wissenschaftler wie Schweitzer sehen in den „Ich-bin-Worten“ eine Art von Gleichnis oder übersetzen die παροιμια (vgl. z. B. Joh 10,6) mit Gleichnis. Einen neueren eigenständigen Ansatz verfolgt Ruben Zimmermann, der auch im Johannesevangelium Parabeln gegeben sieht.

Die Einteilungskriterien[Bearbeiten]

In der deutschsprachigen Exegese wurde meist zwischen Gleichnis im engeren Sinne, Parabel und Beispielerzählung unterschieden. Im internationalen Raum sprach und spricht man immer von „Parable“ (vom altgriechischen παραβολή)[7]. Die Übergänge zwischen den einzelnen Kriterien sind oft fließend (s. o.) und selbst Theologen sind untereinander bei der Bestimmung der Gleichnisse nach den Kriterien uneins. Aufgrund der Überlieferung vom mündlichen ins schriftliche können kleinere Vermischungen zwischen den Kriterien entstanden sein. Dennoch sollte über den Sinn oder Unsinn der bisherigen Einteilung nachgedacht und dafür eher eine Ausarbeitung von neueren Kriterien für die Gleichnisexegese entwickelt werden (Kurt Erlemann und Ruben Zimmermann). Petr Pokorný und Ulrich Heckel fassen die heutige Auffassung in ihrer Einleitung zum NT zusammen:

„Es ist gut, diese Kriterien zu kennen, weil sie in der Forschung einen Großteil der Diskussion bestimmen. In der gegenwärtigen literarischen Analyse werden solche Unterscheidungen aber für weniger bedeutend gehalten, weil die Übergänge fließend sind und der Sprachgewinn stets durch eine bildhafte Ausdrucksweise geschieht.“

Petr Pokorný/Ulrich Heckel: Einleitung zum NT. Seine Literatur und Theologie im Überblick [8]

Des Weiteren fügt sich die Allegorie an, die eine hermeneutische Funktion einnimmt (s. Mk 4,13–20 EU). Kleinere Formen sind zudem der Vergleich, das Bildwort und die Metapher.

Gleichnis i. e. S. (bei Jülicher „Parabel“ genannt, hat aber nichts mit der Parabel zu tun, die weiter unten beschrieben wird)
Diese Gleichnisart entsteht aus einem Vergleich und wird in der Erzählung szenisch ausgestaltet. In der Erzählung findet ein alltäglicher Vorgang statt und auch die genannten Bilder stammen aus der Erfahrungswelt der Hörer/Leser. Die Erzählzeit steht im Präsens. Eine typische Einleitung für diese Gleichnisart ist: „Das Reich Gottes ist wie …“ beziehungsweise "Es gleicht …". Ein Beispieltext für diesen Typ: Mk 4,26–29 EU (Gleichnis vom Wachsen der Saat).
Parabel
Es handelt sich hierbei um eine Erzählung, die eine unerwartete Wendung erfährt. Ein Beispieltext für diesem Typ: Lk 15,11–32 EU (Gleichnis von den beiden Söhnen).
Beispielerzählung
Diese wird teilweise unter die Parabeln gerechnet.[9] Sie kritisiert an einem Beispiel ein bestimmtes Verhalten und fordert dementsprechend zu einer Verhaltensveränderung beim Hörer und Leser auf. Dieser Typ findet sich lediglich bei Lukas: Lk 10,30–37 EU (Barmherziger Samariter), 12,16–21 EU (Der reicher Kornbauer), 16,19–31 EU (Reicher Mann und armer Lazarus) und 18,9–14 EU (Pharisäer und Zöllner).

Eine weitere Form der Einteilung nimmt Baudler vor. Er unterteilt die Gleichnisse und Gleichnisarten in Vorgangs- und Handlungsgleichnisse ein. Ricoeur und Meurer unterteilen ähnlich in Natur- und Handlungsgleichnisse.

Gleichnisse im Koran[Bearbeiten]

Auch im Koran werden Gleichnisse benutzt. Sie treten als neues homiletisches Element zum ersten Mal in der mittelmekkanischen Periode auf und werden dann in spätmekkanischer Zeit unter der Bezeichnung mathal im Koran selbst thematisiert. Auch in medinischer Zeit bleiben sie ein fester Bestandteil koranischer Rede.[10]

So werden in Sure 2:264f zwei Typen von Almosenspendern in Form eines Gleichnisses einander gegenübergestellt, der die unterschiedliche Wirkung eines Regengusses auf verschiedene Bodenformen thematisiert: während der steinige Grund mit Erdreich darüber durch den Regenguss kahl und hart wird, erhält der Garten durch den Regenguss seine Fruchtbarkeit. Derjenige, der Almosen gibt, um von den Leuten gesehen zu werden, soll dem steinigen Grund gleichen, derjenige, der im Trachten nach Gottes Wohlgefallen gibt, dagegen dem Garten.

Wie sich Sure 17:89 entnehmen lässt, stießen die Gleichnisse bei den Ungläubigen allerdings auf Ablehnung. Sure 2:26 zeigt, dass die Gegner Mohammeds auch die Geringwertigkeit der in den Gleichnissen thematisierten Gegenstände störte.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Zu biblischen Gleichnissen
  • Charles H. Dodd, The parables of the Kingdom, Glasgow 1978.
  • Georg Eichholz: Gleichnisse der Evangelien. 2. Auflage. Neukirchener, Neukirchen-Vluyn, 1975, ISBN 3-7887-0280-X
  • Kurt Erlemann: Gleichnisauslegung: ein Lehr- und Arbeitsbuch. (Uni-Taschenbücher ; 2093). Tübingen/Basel 1999, ISBN 3-8252-2093-1
  • Lothar Gassmann: Gleichnisse Jesu. Der Weg zum Himmelreich. Reihe Bibel aktuell, Samenkorn-Verlag, Steinhagen 2011, ISBN 978-3-86203-030-9
  • Wolfgang Harnisch: Die Gleichniserzählungen Jesu: eine hermeneutische Einführung. (Uni-Taschenbücher ; 1343). 4. Aufl. Göttingen 2001, ISBN 3-8252-1343-9
  • Joachim Jeremias: Die Gleichnisse Jesu. Göttingen 11. Aufl. 1998, ISBN 3-525-53514-7 (Standardwerk; Erstauflage Zürich 1947)
  • Adolf Jülicher: Die Gleichnisreden Jesu. 2 Bde. 2. Auflage Tübingen 1910
  • Christoph Kähler: Jesu Gleichnisse als Poesie und Therapie. Versuch eines integrativen Zugangs zum kommunikativen Aspekt von Gleichnissen Jesu. Tübingen 1995, ISBN 3-16-146233-5
  • Hans-Joachim Klauck: Allegorie und Allegorese in synoptischen Gleichnistexten, Münster 1986 (2. Auflage).
  • Eta Linnemann, Die Gleichnisse Jesu. Einführung und Auslegung, 6.Auflage Göttingen 1975.ISBN 3-525-61169-2
  • Ulrich Mell (Hrsg.): Die Gleichnisreden Jesu 1899–1999 : Beiträge zum Dialog mit Adolf Jülicher. Berlin 1999. (Beihefte zur Zeitschrift für die neutestamentliche Wissenschaft), ISBN 3-11-016753-0
  • Christian Münch: Die Gleichnisse Jesu im Matthäusevangelium. Eine Studie zu ihrer Form und Funktion, Neukirchener 2004.
  • Luise Schottroff: Die Gleichnisse Jesu. Gütersloh 2005, ISBN 3-579-05200-4
  • Helmut Thielicke: Das Bilderbuch Gottes. Reden über die Gleichnisse Jesu. 7. Auflage. Gütersloher Verlagshaus, Gütersloh 2008, ISBN 3-579-03464-2
  • Dan Otto Via: Die Gleichnisse Jesu. Ihre literarische und existentiale Dimension. (= Beiträge zur evangelischen Theologie. Band 57.) Chr. Kaiser Verlag, München 1970.
  • Hans Weder: Die Gleichnisse Jesu als Metaphern: Traditions- und redaktionsgeschichtliche Analysen und Interpretationen. Göttingen 4. Auflage 1990
  • Ruben Zimmermann (Hrsg.): Hermeneutik der Gleichnisse Jesu. Methodische Neuansätze zum Verstehen urchristlicher Parabeltexte. WUNT, Tübingen: Mohr-Siebeck 2008.
  • Ruben Zimmermann (Hrsg.): Kompendium der Gleichnisse Jesu. Gütersloh: Gütersloher Verlagshaus 2007. ISBN 3-579-08020-2 (mit umfassender Literaturliste zu den Gleichnissen in der Bibel und den außerbiblischen Schriften)
Zur Gattung Gleichnis in der Bibel
  • Rudolf Bultmann, Die Geschichte der synoptischen Tradition, 10. Auflage, Göttingen 1995 (mit einem Nachwort von Gerd Theißen), 181–220.
  • Klaus Berger, Formen und Gattungen im Neuen Testament, Tübingen 2005 ISBN 3-8252-2532-1.
  • ders., Formgeschichte des Neuen Testaments, Heidelberg 1984.
  • ders., Einführung in die Formgeschichte, Tübingen 1987.
  • ders., Hellenistische Gattungen im Neuen Testament, in: ANRW 25/3, Berlin/New York 1984, 1110-1124.
  • Gerd Theißen, Der historische Jesus, 3. Auflage, Göttingen 2001, 286–310.
Gleichnisse in anderen Religionen
  • Theodor Lohmann: "Die Gleichnisse im Koran" in Mitteilungen des Instituts für Orientforschung (1966) 75-118 u. 241-287.
  • Clemens Thoma, Simon Lauer, Hanspeter Ernst: Die Gleichnisse der Rabbinen. Bd. 1–4, Lang, Bern 1986 ff.
  • Peter Dschulnigg: Rabbinische Gleichnisse und das Neue Testament. Die Gleichnisse des PesK im Vergleich mit den Gleichnissen Jesu und das Neuen Testament, Bern u.a. 1988.
  • Gautama Buddha, Die Pfeiler der Einsicht. Reden und Gleichnisse, Anaconda 2006.
  • Klaus Berger, Gleichnisse des Lebens, Frankfurt am Main 2002 (Gleichnisse aus allen Weltreligionen).
Materialien für die Praxis
  • Peter Müller u. a.: Die Gleichnisse Jesu: ein Studien- und Arbeitsbuch für den Unterricht, Stuttgart 2002.
  • Melanie Göpner, Kinder verstehen Gleichnisse. Ein handlungsorientierter Zugang, Ruhr 2004.
  • Gottfried Adam u. a., KU-Praxis Band 43: Jesus. Gleichnisse und Wunder, Passion und Auferstehung, Gütersloh 2002.
Gleichnisse in der Literaturwissenschaft
  • Reinhard Dithmar (Hrsg.): Fabeln, Parabeln und Gleichnisse. Grundlegend überarbeitete Neuauflage. Schöningh, Paderborn [u. a.] 1995, ISBN 3-506-99469-7
Gleichnisse in der Philosophie
  • Bernhard H. F. Taureck: Metaphern und Gleichnisse in der Philosophie. Versuch einer kritischen Ikonologie der Geschichte der Philosophie. Suhrkamp, Frankfurt/Main 2004.

Quellen[Bearbeiten]

  1. Johann Gottfried Herder: Über Bild, Dichtung und Fabel. S. 43
  2. Einen umfassenderen Überblick bieten die Bücher von Kurt Erlemann und Peter Müller in der Literaturliste, sowie Gerd Theißen/Anette Merz, Der historische Jesus, Göttingen 3. Auflage 2001.
  3. siehe dazu seine Publikation: Geschichte der synoptischen Tradition
  4. Vgl. Reinhard Breymayer: Zur Pragmatik des Bildes. Semiotische Beobachtungen zum Streitgespräch Mk 12, 13-17 ("Der Zinsgroschen") unter Berücksichtigung der Spieltheorie, in: Linguistica Biblica. Interdisziplinäre Zeitschrift für Theologie und Linguistik, hrsg. von Erhardt Güttgemanns, Heft 13/14 (1972), S. 19 - 51.
  5. Klaus Berger beschäftigt sich zudem über die Gattung der Gleichnisse, s. Literatur
  6. Ein Beispiel hierfür: Frank Stern, A rabbi looks at Jesus’ parables, Rowman & Littlefield 2006. ISBN 0-7425-4270-X
  7. Es empfiehlt sich aufgrund eines besseren Überblicks, bei der Gleichnisauslegung die englischsprachige Literatur mit einzubeziehen.
  8. Tübingen: Mohr Siebeck 2007, 398.
  9. So bei Harnisch
  10. Vgl. Angelika Neuwirth: Der Koran als Text der Spätantike. Ein europäischer Zugang. Frankfurt/M. 2010. S. 498-501.

Weblinks[Bearbeiten]