Gleichstromdampfmaschine

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Prinzip der Gleichstromdampfmaschine

Die Gleichstromdampfmaschine ist eine Sonderbauform einer Dampfmaschine. Sie ist dadurch gekennzeichnet, dass der frische Dampf getrennt vom Abdampf eingelassen wird. Vorteilhaft ist dabei, dass sich die Bereiche des Dampfzylinders, wo der Frischdampf eingelassen wird, durch den Abdampf nicht abkühlen. Dies verhindert eine frühzeitige teilweise Kondensation des Frischdampfes.

Weite Verbreitung fand die Gleichstromdampfmaschine durch Lokomobile, d.h. fahrbare Kombinationen von Dampfkesseln und aufmontierten Dampfmaschinen. Diese fanden vor allem Anwendung in der ostelbischen Landwirtschaft.

Im Schiffbau konnten sich diese Dampfmaschinen (in Deutschland vor allem die Bauart Stumpf) gut behaupten. Versuche mit Lokomotiven, etwa der Preußischen S 10, zeigten jedoch keine klaren Vorteile. Mit Verbreitung der Anwendung des Heißdampfes ergaben sich durch Gleichstromzylinder keine Vorteile mehr.