Gleisi Hoffmann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gleisi Hoffmann (Foto:Geraldo Magela/Agência Senado)

Gleisi Helena Hoffmann (* 6. September 1965 in Curitiba, Paraná) ist eine brasilianische Rechtsanwältin und Politikerin.[1]

Leben[Bearbeiten]

Gleisi Hoffmann gehört seit 1989 der Partei der Arbeiter an und war bis 2. Februar 2014 die 43. Kabinettschefin Brasiliens (Ministra da Casa Civil).[2][3] Nachfolger als Kabinettschef ist der frühere Erziehungsminister Aloízio Mercadante.[4] Hoffmann trat zum 3. Februar 2014 erneut das bis dahin ruhende Amt als Senatorin, Vertreterin für den Bundesstaat Paraná, in der Regierung Dilma Rousseff an.[5]

Gleisi Hoffmann ist mit dem brasilianischen Kommunikationsminister Paulo Bernardo verheiratet und hat zwei Kinder.[6]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Berlin Online 29. Juni 2011 Gleisi Hoffmann, Kabinettschefin
  2. Der starke Mann neben Rousseff hat Schwächen gezeigt. Tages Anzeiger, 9. Juni 2011
  3. Skandal zwingt Kabinettschef zum Rücktritt. Handelsblatt, 8. Juni 2011
  4. Gleisi Hoffmann deixa a Casa Civil na segunda. In: Jornal Novo Tempo vom 31. Januar 2014. Abgerufen am 14. April 2014 (portugiesisch).
  5. Gleisi Hoffmann retorna ao Senado. In: Correio do Estado vom 4. Februar 2014. Abgerufen am 14. April 2014 (portugiesisch).
  6. Jens Glüsing: Herrschaft der Amazonen. In: Der Spiegel vom 16. Januar 2012. Abgerufen am 3. September 2013.