Glenelg River (Indischer Ozean)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Glenelg River (Victoria))
Wechseln zu: Navigation, Suche
Glenelg River
Bochara River
Einzugsgebiet des Glenelg River

Einzugsgebiet des Glenelg River

DatenVorlage:Infobox Fluss/GKZ_fehlt
Lage Victoria / South Australia (Australien)
Flusssystem Glenelg River
Quelle The Chimney Pots (Grampians-Nationalpark)
37° 14′ 25″ S, 142° 23′ 31″ O-37.24018081142.3918443759
Quellhöhe 759 m[1]
Mündung Indischer Ozean bei Nelson-38.051410Koordinaten: 38° 3′ 0″ S, 141° 0′ 0″ O
38° 3′ 0″ S, 141° 0′ 0″ O-38.051410
Mündungshöhe m[1]
Höhenunterschied 759 m
Länge 476 km[1]
Linke Nebenflüsse Muline Creek, Cattle Station Creek, Anderson Creek, Pendyk Pendyk Creek, Yarramyljup Creek, Mather Creek, Schofield Creek, Sugarloaf Creek, Pigeon Ponds Creek, Chetwynd River, McPherson Creek, Booroite Creek, Nolan Creek, Steep Bank Rivulet, Macpherson Creek, Bowfell Creek, Wannon River, Stokes River, Crawford River, Moleside Creek
Rechte Nebenflüsse Holligan Creek, Salt Creek, Salt Creek, Whittaker Creek, Kodnook Creek, Powers Creek, Ferres Creek, Salt Creek, Deep Creek, Cawkers Creek, Limestone Creek, Scott Creek
Durchflossene Stauseen Rocklands Reservoir
Mittelstädte Casterton
Kleinstädte Balmoral, Harrow, Dartmoor, Donovans, Nelson
Flussinsel mit Ehrenmal im Glenelg River

Flussinsel mit Ehrenmal im Glenelg River

Der Glenelg River (oder auch: Bochara River) ist ein Fluss im Südwesten des australischen Bundesstaates Victoria.

Namensherkunft[Bearbeiten]

Der Fluss wurde im August 1836 vom Entdecker Thomas Livingstone Mitchell nach dem Kolonialsekretär Charles Grant, Baron Glenelg, benannt.[2][3]

Geografie[Bearbeiten]

Flusslauf[Bearbeiten]

Der Fluss entspringt an den Hängen von The Chimney Pots in den Grampians. Von dort fließt er zunächst nach Nordosten und Nordwesten bis zur Black Range. Dort wendet er seinen Lauf nach Süden in das Rocklands Reservoir, das er mit Fließrichtung Nordwesten verlässt. Nach einer Schleife durch die Kleinstadt Balmoral biegt er nördlich der Stadt nach Südwesten ab, um zum Dergholm State Park, einem staatlichen Schutzgebiet, zu fließen. Von dort verläuft er nach Süden durch die Städte Casterton und Dartmoor zum Lower-Glenelg-Nationalpark in der Nähe der Küste. Im Park biegt er nach Westen in Richtung Mount Gambier ab. In einer Flussschleife überschreitet er die Grenze nach South Australia, um wenig später nach Victoria zurückzukehren. Nach einem Weg von wenigen Kilometern nach Südosten mündet er bei Nelson in den Südlichen Ozean.[4] Mit 350 km ist er der längste Fluss im Südwesten Victorias.

Nebenflüsse[1] mit Mündungshöhen[Bearbeiten]

Stauseen[1][Bearbeiten]

Wichtige Siedlungen[Bearbeiten]

  • Balmoral
  • Harrow
  • Casterton
  • Dartmoor
  • Donovans
  • Nelson

Wichtige Flussquerungen[Bearbeiten]

  • Natimuk Hamilton Road – Kanagulk
  • Coleraine-Edenhope Road – Harrow
  • Kandnock-Connewirricoo Road – Connewirricoo
  • Casterton-Edenhope Road – Kadnook
  • Dergholm-Chetwynd Road – Dergholm
  • Warrock Road – Warrock
  • Section Road – Dunrobin
  • Glenelg Highway – Casterton
  • Anderson Street – Casterton
  • Sandford-Ballgalah Road – Sandford
  • Casterton-Dartmoor Road – Bahgallah
  • Myaring-Pieracle Road – Strathdownie
  • Greenham Street – Dartmoor
  • Bahnüberführung – Dartmoor
  • Princes Highway – Dartmoor
  • Portland-Nelson Road – Nelson (1893 Holzbrücke; 1963 Stahl-Cantileverbrücke)

Wasserführung[Bearbeiten]

Große Wassermengen werden vom Oberlauf des Glenelg River für landwirtschaftliche Bewässerungsprojekte und die Wasserversorgung der Städte in seiner Nähe abgeleitet.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Glenelg River (Victoria) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e Map of Glenelg River, VIC. Bonzle.com
  2. Thomas Mitchell: Three Expeditions into the Interior of Eastern Australia. Boone. London (1838). Band 2
  3. Eric Bird: Place Names on the Coast of Victoria. The Australian National Placename Survey (ANPS) (PDF; 157 kB)
  4. Steve Parish: Australian Touring Atlas. Steve Parish Publishing Pty. Ltd. Archerfield QLD (2007). ISBN 978174193232-4. S. 44