Glenne (Möhne)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Glenne
Vorlage:Infobox Fluss/KARTE_fehlt
Glenne bei Schloss Körtlinghausen

Glenne bei Schloss Körtlinghausen

Daten
Gewässerkennzahl DE: 27622
Lage Nordrhein-Westfalen, Deutschland
Flusssystem Rhein
Abfluss über Möhne → Ruhr → Rhein → Nordsee
Quelle Nördlich von Altenbüren
51° 23′ 51″ N, 8° 29′ 54″ O51.3976258.4982611111111478
Quellhöhe ca. 478 m ü. NN[1]
Mündung Westlich von Rüthen in die Möhne51.4827138888898.3894194444444270Koordinaten: 51° 28′ 58″ N, 8° 23′ 22″ O
51° 28′ 58″ N, 8° 23′ 22″ O51.4827138888898.3894194444444270
Mündungshöhe ca. 270 m ü. NN[1]
Höhenunterschied ca. 208 m
Länge 17,1 km[2]
Einzugsgebiet 67,296 km²[2]

Die Glenne ist ein 17,1 km langer, orografisch linker Nebenfluss der Möhne im Arnsberger Wald, Nordrhein-Westfalen (Deutschland).

Geographie[Bearbeiten]

Die Glenne entspringt etwa 800 m nördlich von Altenbüren im Arnsberger Wald auf einer Höhe von 478 m ü. NN. Von hier aus fließt sie zuerst in nördliche Richtung und nimmt rechts die aus Scharfenberg zufließende Musenbecke auf. Östlich des Großen Äsbergs wendet sie ihren Lauf nach Westen. Ein paar Kilometer weiter passiert sie das auf einer Anhöhe liegende Kallenhardt im Norden und erreicht wenig später Schloss Körtlinghausen. Westlich von Rüthen mündet die Glenne auf einer Höhe von 270 m ü. NN linksseitig in die Möhne.

Auf ihrem 17,1 km langen Weg überwindet die Glenne einen Höhenunterschied von 208 m, was einem mittleren Sohlgefälle von 12,2 ‰ entspricht. Sie entwässert ein Gebiet von 67,296 km².

Nebenflüsse[Bearbeiten]

Die wichtigsten Nebenflüsse der Glenne sind Lörmecke und Schlagwasser. Die Lörmecke ist mit 12,5 km Länge der längste Nebenfluss, das Schlagwasser hat mit 19,503 km² jedoch das größere Einzugsgebiet. Im Folgenden werden die Nebenflüsse genannt, die im Gewässerverzeichnis genannt werden oder gemäß Deutscher Grundkarte oder Liegenschaftskarte einen Namen tragen.

Name
Position
[km]
Lage
Länge
[km]
Einzugsgebiet
[km²]
Mündungshöhe
[m. ü. NN]
DGKZ
Eßhoffer Siepen 15,799 links 1,3 1,207 437 27622 12
Bieke 14,878 rechts 1,7 1,400 419 27622 14
Siepen im warmen Hohle 14,481 links 1,1 0,872 414 27622 15?
Faule Siepen 13,248 links 1,5 0,857 397 27622 16
Musenbecke 13,149 rechts 3,3 3,508 395 27622 2
Bunte Siepen 12,881 links 0,6 0,272 392 27622 31?
Grünenberger Siepen 10,693 links 1,3 0,625 364 27622 32
Schneesiepen 10,342 links 1,1 0,392 362 27622 33?
N.N. 8,849 links 1,0 0,611 346 27622 34
Horpkesiepen 7,636 links 0,8 0,273 334 27622 35?
Schlagwasser 6,109 links 7,7 19,503 321 27622 4
N.N. 5,029 rechts 1,9 1,568 308 27622 52
Körtlinghausener Mühlengraben 3,635 links 0,5 300 27622 54
Lörmecke 2,200 links 12,5 17,890 284 27622 6
Eschensiepen 1,316 links 1,3 1,184 278 27622 91?
Hainsiepen 0,754 links 1,8 1,117 274 27622 92

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Topografische Karte 1:25.000
  2. a b Topographisches Informationsmanagement, Bezirksregierung Köln, Abteilung GEObasis NRW