Gletschermilch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gletschermilch – Fluss Kutscherla im Altai
Gletschermilch mischt sich mit klarem Quellwasser (Stubaier Alpen)

Gletschermilch oder Milch der Gletscher bezeichnet das grau oder weiß getrübte Abflusswasser eines Gletschers. Die Trübung entsteht dabei durch den Transport fein zerriebenen Gesteins im Wasser[1].

Gelangt dieses Gesteinsmehl in ruhige, stehende Gewässer (Seen), reichert es sich in ihnen an. Trifft Sonnenlicht auf diese Suspension, werden von dem Gesteinsmehl vor allem die blaugrünen Anteile des Lichts reflektiert, sodass derartige Seen (beispielsweise der Peyto Lake oder der Lake Louise) in einem satten Türkis leuchten.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Das Eiszeitalter (= Erdkundliches Wissen). Verlag des Amtes für Landeskunde, 1952 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).

Siehe auch[Bearbeiten]