Gliedkräuter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gliedkräuter
Ysopblättriges Gliedkraut (Sideritis hyssopifolia)

Ysopblättriges Gliedkraut (Sideritis hyssopifolia)

Systematik
Asteriden
Euasteriden I
Ordnung: Lippenblütlerartige (Lamiales)
Familie: Lippenblütler (Lamiaceae)
Unterfamilie: Lamioideae
Gattung: Gliedkräuter
Wissenschaftlicher Name
Sideritis
L.


Sektion Sideritis: Ysopblättriges Gliedkraut (Sideritis hyssopifolia)
Sektion Sideritis: Sideritis pusilla
Sektion Hesiodia: Berg-Gliedkraut (Sideritis montana), Abbildung
Sektion Empedoclia: Sideritis perfoliata
Sektion Empedoclia: Balkan-Gliedkraut (Sideritis scardica)
Sektion Marrubiastrum: Wolliges Gliedkraut (Sideritis dasygnaphala)
Sektion Marrubiastrum: Zwerg-Gliedkraut (Sideritis pumila)

Die Gliedkräuter (Sideritis) sind eine Pflanzengattung aus der Familie der Lippenblütler (Lamiaceae). Zu dieser Gattung gehören etwa 140 Arten. Mehrere Arten werden als Tee genutzt und sind als Griechischer Bergtee im Handel.

Beschreibung[Bearbeiten]

Die Gliedkräuter sind einjährige bis ausdauernde krautige Pflanzen oder kleine Sträucher. Die Stängelblätter sind linealisch bis schmal lanzettlich.

Die Blüten stehen in zwei- bis vielblütigen Scheinquirlen und haben keine Vorblätter. Der Kelch ist röhren- bis glockenförmig, zehn- (selten fünf-)nervig und fünfzähnig. Die Kelchzähne tragen meist eine dornige Granne. Sie sind gleich lang, oder der obere Zahn ist größer als die übrigen vier. Die Krone ist zygomorph, deutlich zweilippig, ihre Farbe ist meistens gelb. Die Kronröhre ist kürzer als der Kelch. Die Oberlippe steht ab, ist flach, ganzrandig oder auch zweispaltig. Die Unterlippe ist dreispaltig, wobei der Mittellappen größer und häufig ausgerandet ist. Es gibt vier fruchtbare Staubblätter, von denen zwei länger und zwei sehr kurz sind. Die Staubblätter sind wie der Griffel in der Kronröhre verborgen. Die Klausen sind an der Spitze abgerundet, ihre Oberfläche ist fast glatt bis warzig.

Verbreitung[Bearbeiten]

Das Areal der Gattung reicht von Makaronesien über das Mittelmeergebiet bis Russland, Tibet und West-China. Das Mannigfaltigkeitszentrum befindet sich im Westen des Areals.[1]

Systematik[Bearbeiten]

Die Gattung Sideritis wird innerhalb der Lippenblütler in die Unterfamilie Lamioideae, Tribus Marrubieae gestellt.[2] Der Gattungsname Sideritis ist ein antiker Pflanzenname für verschiedene Vertreter der Lippenblütler und leitet sich vom griechischen sideros = Eisen ab.

Die Gattung umfasst rund 140 Arten.

Die folgende Gliederung folgt vorwiegend der Flora Iberica[1], der Flora of Turkey[3] und den Monographien von Obón & Rivera (1994)[4] und Pérez de Paz & Negrín (1992):[5]

Untergattung Sideritis
Untergattung Marrubiastrum (Moench) Mendoza-Heuer (Kanarische Inseln und Madeira) [5]

Weitere Arten[Bearbeiten]

Belege[Bearbeiten]

  •  Siegmund Seybold (Hrsg.): Schmeil-Fitschen interaktiv. CD-ROM, Version 1.1, Quelle & Meyer, Wiebelsheim 2002, ISBN 3-494-01327-6.
  •  Werner Greuter, Hervé-Maurice Burdet, Guy Long (Hrsg.): Med-Checklist. A critical inventory of vascular plants of the circum-mediterranean countries. Vol. 3: Dicotyledones (Convolvulaceae – Labiatae), Conservatoire et Jardin Botanique, Genève 1986, ISBN 2-8277-0153-7 (online).
  •  Ingrid Schönfelder, Peter Schönfelder: Kosmos-Atlas Mittelmeer- und Kanarenflora. Über 1600 Pflanzenarten. Franckh-Kosmos, Stuttgart 1994, ISBN 3-440-06223-6.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Ramón Morales: Sideritis L. In:  Santiago Castroviejo, Ramón Morales, A. Quintanar, F. Cabezas, A. J. Pujadas, S. Cirujano (Hrsg.): Flora Ibérica. Plantas Vasculares de la Península Ibérica e Islas Baleares. Vol. XII. Verbenaceae − Labiatae − Callitrichaceae. Real Jardín Botánico, CSIC, Madrid 2010, ISBN 978-84-00-09041-8, S. 234–288 (PDF-Datei).
  2.  Manfred A. Fischer, Karl Oswald, Wolfgang Adler: Exkursionsflora für Österreich, Liechtenstein und Südtirol. 3. verbesserte Auflage. Land Oberösterreich, Biologiezentrum der Oberösterreichischen Landesmuseen, Linz 2008, ISBN 978-3-85474-187-9.
  3. a b c d e f Arthur Huber-Morath: Sideritis. In  Peter Hadland Davis (Hrsg.): Flora of Turkey and the East Aegean Islands. Vol. 7 (Orobanchaceae to Rubiaceae). Edinburgh University Press, Edinburgh 1982, ISBN 0-85224-396-0, S. 178–199.
  4. Concepción Obón de Castro, Diego Rivera Nuñez: A taxonomic revision of the Section Sideritis (Genus Sideritis) (Labiatae) (= Phanerogamarum Monographiae. Band 21). J. Cramer, Berlin/Stuttgart 1994, ISBN 3-443-78003-2.
  5. a b c d e f g h i j k Pedro L. Pérez de Paz, Lourdes Negrín Sosa: Revisión taxonómica de Sideritis L. subgénero Marrubiastrum (Moench) Mend.-Heuer (endemismo macaronésico) (= Phanerogamarum Monographiae. Band 20). J. Cramer, Berlin/Stuttgart 1992, ISBN 3-443-78002-4.
  6. a b c d e f Rafael Govaerts (Hrsg.): World Checklist of Selected Plant Families: Sideritis. Royal Botanic Gardens Kew, Zugriff am 28. Dezember 2012 und am 22. März 2014.
  7. Gerardo Stübing, Juan Bautista Peris, R. Figuerola: Sideritis molinae a new Iberian endemic. In Botanica Complutensis. Band 18, 1993, S. 113–121 PDF-Datei.
  8. Juan Bautista Peris, Gerardo Stübing, Roberto Roselló, Ángel Romo: Sideritis velayosiana, nueva especie para la flora de Marruecos. In: Anales del Jardin Botánico de Madrid. Band 53, Nr. 1, S. 131−133, (PDF-Datei).
  9. J. B. Peris, G. Stübing, R. Figuerola: An outline revision of the subsection Gymnocarpae Font Quer of the genus Sideritis L. (Lamiaceae) in the western part of the Mediterranean region. In: Botanical Journal of the Linnean Society. Band 103, Nr. 1, 1989, S. 1–37, DOI:10.1111/j.1095-8339.1990.tb00172.x
  10. J. Molero Briones, J. M. Montserrat Martí: Novedades corológicas y taxonómicas selectas para el catálogo de la flora vascular del norte de Marruecos. In: Lagascalia. Band 26, 2006, S. 83–110 (hier: S. 96–99), (PDF-Datei).
  11. Juan Bautista Peris, Gerardo Stübing, Amparo Olivares, Juan Martín: Sideritis boissieriana, especie nueva, de Sierra Nevada. In: Fontqueria. Band 39, S. 61–65, PDF-Datei.
  12. Segundo Rios, Manuel B. Crespo, Diego Rivera: The west Mediterranean orophilous taxa of Sideritis L. (Lamiaceae): a new species of subsection Hyssopifolia from south-eastern Spain. In: Botanical Journal of the Linnean Society. Band 136, Nr. 2, 2001, S. 247–254, DOI::10.1006/boj1.2000.0451.
  13. Santos Cirujano, Roberto Roselló, Juan Bautista Peris, Gerardo Stübing: Sideritis calduchii, sp. nov. (Labiatae), endemiso ibérico. In: Anales del Jardin Botánico de Madrid. Band 52, Nr. 1, S. 109−111, (PDF-Datei).
  14. Ángel M. Romo, Gerardo Stübing, Roberto Roselló, Juan Bautista Peris: Nuevo endemismo marroquí: Sideritis cirujanoi, sp. nov. In: Fontqueria. Band 42, S. 191–194, PDF-Datei.
  15. Janet C. Barber, Javier Francisco-Ortega, Arnoldo Santos-Guerra, Kathryn G. Turner, Robert K. Jansen: Origin of Macaronesian Sideritis L. (Lamioideae: Lamiaceae) inferred from nuclear and chloroplast sequence datasets. In: Molecular Phylogenetics and Evolution. Band 23, Nr. 3, 2002, 293–306, DOI:10.1016/S1055-7903(02)00018-0.
  16. a b c d Flora of Israel online, abgerufen 31. August 2008.
  17. a b c d e f g h i j k l m n o p Manuel Arechavaleta, S. Rodríguez, N. Zurita, A. García (Hrsg.): Lista de especies silvestres de Canarias. Hongos, plantas y animales terrestres. 2009. Gobierno de Canarias 2010, ISBN 978-84-89729-21-6, S. 155 (PDF-Datei, 12,5 MB).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Gliedkräuter – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien