Global Deejays

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Global Deejays ist ein Musikprojekt der beiden österreichischen Electro-House-Produzenten und DJs Konrad Schreyvogl und Florian Schreyvogl.

Bandgeschichte[Bearbeiten]

Nach verschiedenen europaweiten Hits unter unterschiedlichen Pseudonymen (wie z.B. Ravers on Dope mit einer Dune-Coverversion von Hardcore Vibes von 2001) gelang den beiden Produzenten DJ Taylor & FLOw, zusammen mit dem US-Amerikaner DJ Mikkel Christensen, im Jahr 2004 mit der Single The Sound of San Francisco der weltweite Durchbruch. Sie baut im Wesentlichen auf einem Sample des Nummer-Eins-Hits San Francisco (Be Sure to Wear Flowers in Your Hair) von Scott McKenzie aus dem Jahr 1967 auf. Die zuerst auf Vinyl veröffentlichte Single wurde dabei unter dem Pseudonym Global Playboys herausgegeben, während die späteren in anderen europäischen Ländern veröffentlichten Platten den Namen Global Deejays trugen.

Der Song entwickelte sich zu einem Club-Hit und erreichte am 22. November 2004 die Spitze der Deutschen Dance-Chart, wo er sich viele Wochen hielt. Im Dezember 2004 stieg die Single auch in die deutsche Singlechart ein und erreichte Platz 3.

Die Nachfolge-Single What a Feeling, ein Cover des Titelsongs des Films Flashdance, stieg am 26. April 2005 in die Media-Control-Single-Chart auf Platz 16 ein. Die Veröffentlichung auf der Promo-Single benutzt, wie The Sound of San Francisco, ein Sample des Originals im Refrain. Die offizielle Singleveröffentlichung beinhaltet hingegen eine von den Global Deejays selbst produzierte Coverversion mit neu eingesungener Hookline. 2005 wurden sie für viele Preise, darunter dem Echo (Deutschland), nominiert. Sie gewannen sogar den russischen MTV Award und den polnischen Eska. Die Single Hardcore Vibes, die sie Ende 2011 veröffentlichten, konnte Ende Januar auf Platz 54 der Französischen Chart einsteigen und kam außerdem in die Belgischen Charts. [1]

Diskografie[Bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[2] Anmerkungen
DE AT CH FR
2005 Network 66
(1 Wo.)
45
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. Juni 2005

Singles[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[2] Anmerkungen
DE AT CH FR
als DJ Taylor & Flow
1999 Gott tanzte 16
(13 Wo.)
2
(21 Wo.)
Coverversion des gleichnamigen Liedes von E Nomine (1999)
Was ist Zeit? 71
(3 Wo.)
22
(6 Wo.)
2000 Exzess 35
(2 Wo.)
2001 Dance the Planet 27
(9 Wo.)
Hardcore Vibes 15
(22 Wo.)
Coverversion des gleichnamigen Liedes von Dune (1994)
als Ravers On Dope
2002 Hardcore Vibes 20
(9 Wo.)
94
(2 Wo.)
Coverversion des gleichnamigen Liedes von Dune (1994)
Get High 47
(5 Wo.)
33
(9 Wo.)
2003 Trip 2 Wonderland 19
(7 Wo.)
als DJ Taylor
2003 Luv Me Bad! 25
(3 Wo.)
als Global Deejays
2004 The Sound of San Francisco
Network
3
(22 Wo.)
4
(24 Wo.)
29
(19 Wo.)
18
(19 Wo.)
Coverversion von "Scott McKenzie - San Francisco (Be Sure to Wear Flowers in Your Hair)" (1967)
2005 What a Feeling (Flashdance)
Network
16
(9 Wo.)
14
(14 Wo.)
45
(14 Wo.)
18
(25 Wo.)
Coverversion von "Irene Cara - Flashdance… What a Feeling" (1983)
2007 Get Up (Before the Night is Over) 32
(12 Wo.)
(mit Technotronic)
Coverversion des gleichnamigen Liedes von Technotronic (1990)
2009 Everybody's Free 2009 52
(5 Wo.)
57
(3 Wo.)
(mit Rozalla)
Coverversion des gleichnamigen Liedes von Rozalla (1991)
2011 Bring It Back 72
(2 Wo.)
(mit Niels van Gogh)
2012 Hardcore Vibes 73
(1 Wo.)
24
(18 Wo.)
Coverversion des gleichnamigen Liedes von Dune (1994)
2013 Kids 17
(… Wo.)
61
(1 Wo.)
53
(… Wo.)
Coverversion des gleichnamigen Liedes von MGMT (2005)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.ultratop.be/fr/showitem.asp?interpret=Global+Deejays&titel=Hardcore+Vibes&cat=s.asp
  2. a b Chartquellen: DE AT CH FR

Weblinks[Bearbeiten]