Global Entry

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Global Entry ist ein Programm der Zoll- und Grenzschutzbehörde der USA, durch das Reisende, denen zuvor ein niedriges Risiko bescheinigt wurde, bei der Einreise in die USA schneller abgefertigt werden.

Teilnahme[Bearbeiten]

Am Global-Entry-Programm teilnehmen können Staatsbürger oder dauerhaft Aufenthaltsberechtigte der USA sowie Bürger aus Deutschland, den Niederlanden, Panama, Südkorea und Mexiko.[1] Voraussetzung war zunächst, dass man sich vorher bei der Bundespolizei im Flughafen Frankfurt/Main für das deutsche Programm „ABG+” (Automatisierte und Biometriegestützte Grenzkontrolle) anmeldete und dabei einen „Promotional Code” für das Global-Entry-Programm der USA erhielt. Ohne einen solchen Code konnte man sich anfangs nicht für das Global-Entry-Programm anmelden.

Seit Anfang 2015 ist der Promotional Code nicht mehr erforderlich; auf deutscher Seite wurde ABG+ in das EasyPASS-Programm integriert. Eine Vorab-Registrierung bei der Bundespolizei ist für die Anmeldung bei Global Entry aber weiterhin erforderlich.[2] Inzwischen gibt es EasyPASS-Registrierungsbüros an den Flughäfen Frankfurt, München und Hamburg; weitere sollen folgen.

Die Aufnahme ins Global-Entry-Programm müssen Bewerber (nach der Vorab-Registrierung in Deutschland) bei der amerikanischen Zoll- und Grenzschutzbehörde CBP beantragen[3] und sich dann einem Interview und einer Hintergrundüberprüfung unterziehen. Das Interview kann in Deutschland an den Flughäfen München oder Frankfurt und in der Schweiz in der Botschaft in Zürich oder am Flughafen in Basel abgehalten werden. Die Bearbeitungsgebühr für den Antrag beträgt 100 US-Dollar, die im voraus per Kreditkarte zu entrichten sind und auch bei negativem Bescheid nicht erstattet werden. Beim Interview werden die Fingerabdrücke des Bewerbers genommen und ein digitales Foto gemacht. Sobald der Antrag genehmigt ist, können Reisende fünf Jahre lang die Global-Entry-Kiosks auf jedem teilnehmenden Flughafen verwenden. Wer als „Trusted Traveler“ anerkannt ist, kann außerdem an größeren Flughäfen in den USA statt der normalen TSA-Sicherheitskontrollen in der Regel den komfortableren „TSA Pre“-Durchgang nutzen.

Einreiseprozedur[Bearbeiten]

Registrierte Nutzer müssen ihr maschinenlesbares Reisedokument (Pass oder dauerhafte Aufenthaltsgenehmigung) und Fingerabdrücke an einem Automaten-Kiosk scannen lassen, um ihre Identität festzustellen. Anschließend wird am Automaten eine Zoll-Erklärung aus und erhalten daraufhin eine Quittung mit weiteren Anweisungen: entweder zum Gepäckband oder zu einer regulären Gepäck-Prüfung.[4]

Die Automaten-Kiosks für Global Entry (nicht zu verwechseln mit den Maschinen der Automated Passport Control [5], die auch andere Fluggäste benutzen können) gibt es an folgenden Flughäfen in den USA und Kanada (in Klammern dahinter der IATA-Code des Flughafens):

  • Aruba - Queen Beatrix International Airport (AUA)
  • Baltimore/Washington International Thurgood Marshall Airport (BWI)
  • Boston-Logan International Airport (BOS)
  • Calgary International Airport (YYC)
  • Charlotte-Douglas International Airport (CLT)
  • Chicago O'Hare International Airport (ORD)
  • Dallas/Ft. Worth International Airport (DFW)
  • Denver International Airport (DEN)
  • Detroit Metropolitan Airport (DTW)
  • Dublin Airport (DUB)
  • Edmonton International Airport (YEG)
  • Ft. Lauderdale/Hollywood International Airport (FLL)
  • George Bush Intercontinental Airport, Houston (IAH)
  • Guam International Airport (GUM)
  • Halifax Stanfield International Airport (YHZ)
  • Hartsfield-Jackson Atlanta International Airport (ATL)
  • Honolulu International Airport (HNL)
  • John F. Kennedy International Airport, New York (JFK)
  • John Wayne Airport (SNA)
  • Los Angeles International Airport (LAX)
  • McCarran International Airport, Las Vegas (LAS)
  • Miami International Airport (MIA)
  • Minneapolis/St. Paul International Airport (MSP)
  • Montreal Pierre Elliott Trudeau International Airport (YUL)
  • Newark Liberty International Airport (EWR)
  • Orlando International Airport (MCO)
  • Orlando-Sanford International Airport (SFB)
  • Ottawa Macdonald-Cartier International Airport (YOW)
  • Philadelphia International Airport (PHL)
  • Phoenix Sky Harbor International Airport (PHX)
  • Portland International Airport (PDX)
  • Raleigh-Durham International Airport (RDU)
  • Saipan International Airport (SPN)
  • Salt Lake City International Airport (SLC)
  • San Antonio International Airport (SAT)
  • San Diego International Airport (SAN)
  • San Francisco International Airport (SFO)
  • San Jose International Airport (SJC)
  • San Juan-Luis Muñoz Marin International Airport (SJU)
  • Seattle-Tacoma International Airport-SeaTac (SEA)
  • Shannon Airport (SNN)
  • Tampa International Airport (TPA)
  • Toronto Pearson International Airport (YYZ)
  • Vancouver International Airport (YVR)
  • Washington-Dulles International Airport (IAD)
  • Winnipeg James Armstrong Richardson International Airport (YWG)

Vergleichbare Verfahren gibt es in anderen Ländern, etwa J-VIS[6] in Japan, „Smartgate“ in Australien und Neuseeland oder „e-Channel“ in Hong Kong sowie CANPASS (Kanada).

Auf bilateraler Ebene gibt es außerdem die Programme NEXUS (USA-Kanada) und SENTRI (USA-Mexiko) für „trusted traveler“.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.cbp.gov/global-entry/about/eligibility, abgerufen am 11. März 2015
  2. Bundespolizei - EasyPASS, Abschnitt Kooperationen
  3. http://www.cbp.gov/global-entry/other-programs/global-entry-citizens-germany
  4. CBP - How to Use the Kiosk
  5. http://www.cbp.gov/travel/us-citizens/automated-passport-control-apc
  6. http://www.moj.go.jp/nyuukokukanri/kouhou/nyukan63.html