Global Entry

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Global Entry ist ein Programm der Zoll- und Grenzschutzbehörde der USA, durch das Reisende, denen zuvor ein niedriges Risiko bescheinigt wurde, bei der Einreise in die USA schneller abgefertigt werden.

Teilnahme[Bearbeiten]

An Global-Entry-Programm teilnehmen können Einwohner der USA (Staatsbürger oder dauerhaft Aufenthaltsberechtigte) sowie Bürger „bestimmter anderer Länder”, darunter seit Februar 2012[1] auch deutsche Staatsbürger. Voraussetzung ist jedoch, daß man sich vorher bei der Bundespolizei im Flughafen Frankfurt/Main für das deutsche Programm „ABG+” (automatisierte und biometriegestützte Grenzkontrolle) angemeldet hat und dabei einen „Promotional Code” für das Global-Entry-Programm der USA erhalten hat. Ohne einen solchen „Promotional Code” kann man sich nicht für das Global-Entry-Programm anmelden. Die Aufnahme ins Global-Entry-Programm müssen Bewerber bei der Zoll- und Grenzschutzbehörde CBP beantragen und sich dann einem Interview und einer Hintergrundüberprüfung unterziehen. Die Bearbeitungsgebühr für den Antrag beträgt 100 US-Dollar. Beim Interview werden die Fingerabdrücke des Bewerbers genommen und ein digitales Foto gemacht. Sobald der Antrag genehmigt ist, können Reisende 5 Jahre lang die Global-Entry-Kiosks auf jedem teilnehmenden Flughafen verwenden.

Einreiseprozedur[Bearbeiten]

Registrierte Nutzer müssen ihr maschinenlesbares Reisedokument (Pass oder dauerhafte Aufenthaltsgenehmigung) vorzeigen und Fingerabdrücke liefern, um ihre Identität festzustellen. Dann füllen Global-Entry-Reisende eine computerbasierte Zoll-Erklärung aus und erhalten daraufhin eine Quittung mit weiteren Anweisungen: entweder zum Gepäckband oder zu einer regulären Gepäck-Prüfung.[2]

Die Automaten-Kiosks gibt es an folgenden Flughäfen:

  • Boston-Logan International Airport (BOS)
  • Calgary International Airport (YYC), Canada
  • Charlotte-Douglas International Airport (CLT)
  • Chicago O’Hare International Airport (ORD)
  • Dallas/Ft. Worth International Airport (DFW)
  • Denver International Airport (DEN)
  • Detroit Metropolitan Airport (DTW)
  • Dublin Airport (DUB)
  • Ft. Lauderdale Hollywood International Airport (FLL)
  • George Bush Intercontinental Airport, Houston (IAH)
  • Halifax Stanfield International Airport (YHZ), Canada
  • Hartsfield-Jackson Atlanta International Airport (ATL)
  • Honolulu International Airport (HNL)
  • John F. Kennedy International Airport (JFK)
  • Los Angeles International Airport (LAX)
  • McCarran International Airport, Las Vegas (LAS)
  • Miami International Airport (MIA)
  • Minneapolis/St. Paul International Airport (MSP)
  • Montreal Pierre Elliott Trudeau International Airport (YUL), Canada
  • Newark Liberty International Airport (EWR)
  • Orlando International Airport (MCO)
  • Orlando-Sanford International Airport (SFB)
  • Ottawa Macdonald-Cartier International Airport (YOW), Canada
  • Philadelphia International Airport (PHL)
  • Phoenix Sky Harbor International Airport (PHX)
  • San Francisco International Airport (SFO)
  • San Juan-Luis Múñoz Marin International Airport (SJU)
  • Seattle-Tacoma International Airport-SeaTac (SEA)
  • Shannon Airport (SNN)
  • Toronto Pearson International Airport (YYZ), Canada
  • Vancouver International Airport (YVR), Canada
  • Washington-Dulles International Airport (IAD)

Vergleichbare Verfahren gibt es in anderen Ländern, etwa J-VIS[3] in Japan, „Smartgate“ in Australien und Neuseeland oder „e-Channel“ in Hong Kong sowie CANPASS (Kanada).

Auf bilateraler Ebene gibt es außerdem die Programme NEXUS (USA-Kanada) und SENTRI (USA-Mexiko) für „trusted traveler“.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Quelle? Diese PM stammt vom August 2013: Global Entry Eligibility Officially Expanded to Citizens of Republic of Korea, Germany, Qatar, United Kingdom
  2. CBP - How to Use the Kiosk
  3. http://www.moj.go.jp/nyuukokukanri/kouhou/nyukan63.html