Globocnik-Brücke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Genaue Definition

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Bei der sogenannten Globocnik-Brücke[1] handelte es sich um einen teilweise umgesetzten Plan von Odilo Globocnik. Dieser wollte eine Siedlungsbrücke zwischen Ostpreußen und Siebenbürgen schaffen. Odilo Globocnik war SS- und Polizeiführer des Distrikts Lublin im besetzten Polen (Generalgouvernement). Ziel war es laut Zitat: "Eine bevölkerungspolitische Erdrückung des Polentums einzuleiten". Das Generalgovernement sollte nach Osten ethnisch abgeriegelt werden. Diesem Ziel diente die Annexion des Bezirkes Bialystok und die Inkorporation Ostgaliziens in das Generalgouvernement. Versuche der Umsetzung dieses Planes gab es nur im Gebiet Lublin und im Raum Zamosch (Aktion Zamość).[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Isabel Heinemann: Rasse, Siedlung, deutsches Blut. Wallstein Verlag, Göttingen 2003, S. 380 ff.
  2. Haar, Ingo in, Die NS Gaue, Oldenbourg Verlag, S. 119.