Globuläre Proteine

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als globuläre Proteine (auch Sphäroproteine) werden Proteine bezeichnet, die eine mehr oder weniger kugelförmige Tertiär- oder Quartärstruktur aufweisen. Ihre unpolaren Seitenketten ragen ins Molekülinnere, die polaren hingegen nach außen und führen so zur Wasserlöslichkeit. Es handelt sich um einen veralteten Begriff, der aus dem 19. Jahrhundert stammt und durch die Einteilung der Proteine nach Proteindomänen ersetzt wurde.

Zu dieser Gruppe gehören:

Literatur[Bearbeiten]