Globus SB-Warenhaus Holding

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Globus SB-Warenhaus Holding
GlobusLogo.png
Rechtsform GmbH & Co. KG
Gründung 1828
Sitz St. Wendel, Deutschland
Leitung Thomas Bruch
Mitarbeiter ca. 32.500 (6. Februar 2013)
Umsatz 6,46 Mrd. EUR (Geschäftsjahr 2011/2012)
Branche Einzelhandel
Website globus.de
Franz Bruch
Fahrzeug der Kolonialwaren-Grosshandlung Franz Bruch St. Wendel
Globus-Zentrale (Koordination) in St. Wendel
Globus-Markt bei Leipzig

Die Globus-Gruppe ist eine deutsche Einzelhandelskette mit SB-Warenhäusern, Baumärkten und Elektrofachgeschäften im In- und Ausland.

Geschichte[Bearbeiten]

Im Jahr 1828 wurde von Franz Bruch (1801–1865) im saarländischen St. Wendel ein Lebensmittelgeschäft unter seinem Namen eröffnet. Im Jahr 1865 trat Joseph Adam Bruch (1837–1905) in die Geschäftsführung des Unternehmens ein. Joseph Karl Bruch (1873–1949), der Enkel des Firmengründers, übernahm 1905 das Unternehmen von seinem Vater. Seitdem hat sich das Unternehmen vom Einzelhändler in Richtung Großhandel entwickelt. Am 1. Februar 1949 starb Joseph Bruch. Seine beiden Söhne, Franz-Josef Bruch und Dr. Walter Bruch (1913–1999[1]), übernahmen das nun in eine GmbH umgewandelte Unternehmen. 1953 eröffneten sie am Stammsitz unter der Firmierung „A. Backhaus KG“ erstmals ein Selbstbedienungsgeschäft für Lebensmittel.

Anfang der 1960er Jahre eröffnete man dort einen Großhandels-Abholmarkt mit Obst- und Gemüsemarkt. Durch die Eröffnung eines Verbrauchermarktes in Homburg-Einöd im Jahr 1966 wuchs das Unternehmen weiter. 1969 erfolgte die Umfirmierung der bestehenden zwei Märkte auf Globus. Seither entwickelte sich die 1970 gegründete „Globus Handelshof St. Wendel GmbH & Co. KG“ mit vielen weiteren SB-Warenhäusern zum neuntgrößten Lebensmittelunternehmen Deutschlands. Die „Franz Bruch GmbH“ stellte im März 1972 ihre Handelstätigkeit ein und wurde Kommanditistin von Globus. Zum 1. März 1980 übergab Walter Bruch seine Anteile an seinen Sohn Thomas. 1986 eröffnete Globus zum ersten Mal einen eigenständigen Baumarkt in Zweibrücken. 1992 eröffnete in Isserstedt das erste Globus SB-Warenhaus in den neuen Bundesländern. 1994 installierte Globus mit der Marke „Alpha-Tecc.“ zum ersten Mal einen Elektrofachmarkt in Losheim am See. 1996 expandierte das Unternehmen mit einem ersten Hypermarkt nach Tschechien und am 1. Dezember 2006 wurde das erste Globus-SB-Warenhaus in Russland eröffnet. 2011 erfolgte die Gründung eines weiteren Geschäftsfeldes unter der Bezeichnung Globus Drive: Online-Bestellung von Waren, die fertig gepackt an einem Lagerstandort abgeholt werden. Seit 2011 expandiert Globus verstärkt im Rhein-Main-Gebiet durch die Übernahme einzelner Real-Märkte.

Im Januar 2013 nahm das Unternehmen im Ranking der 500 größten Familienunternehmen der Zeitschrift Wirtschaftsblatt Platz 22 ein.[2]

Vertriebslinien und Standorte[Bearbeiten]

Globus betreibt (Stand: März 2013) in Deutschland 45, in Tschechien 15 und in Russland 6 SB-Warenhäuser. In Luxemburg gehören 2 Baumärkte zur Globus Gruppe. Hinzu kommen in Deutschland 79 Globus- und Hela-Baumärkte sowie 9 Alpha-Tecc-Elektrofachmärkte inklusive Online-Shop hitseller.de und zwei Drive-In-Supermärkte. Die SB-Warenhäuser der Gruppe werden täglich vom Tochterunternehmen Globus Logistik GmbH & Co. KG mit Sitz in Bingen-Kempten und Löbichau mit allen Artikeln des Sortimentes versorgt.

Eigenmarken[Bearbeiten]

Globus bietet in verschiedenen Preissegmenten Eigenmarkenprodukte an: korrekt, Gold von Globus Obst/Gemüse, Globus Tiernahrung, Globus für diverse Lebensmittel und Natuvell Drogerieartikel, GRANDIUS für Lederwaren, Trendline für Non-Food.

Mitarbeiterbeteiligung[Bearbeiten]

Globus bietet seinen Mitarbeitern in den SB-Warenhäusern und Fachmärkten die Möglichkeit zur stillen Beteiligung am Unternehmen an.

Kritik[Bearbeiten]

Fünf Mitarbeitern, die während der Arbeitszeit gegen den Ausstieg von Hela aus dem Branchentarifvertrag protestiert hatten, wurde gekündigt. In einem Fall hat das Arbeitsgericht Saarbrücken dem Arbeitgeber recht gegeben. Danach dürfen fünf ausgesperrte Hela-Beschäftigte vorerst nicht an ihren Arbeitsplatz zurückkehren. Die Gewerkschaft will in Berufung gehen. Das Arbeitsgericht Saarbrücken lehnte ihren Antrag auf einstweilige Verfügung ab. Die Beschäftigten hatten bei der Arbeit Verdi-Buttons getragen. Die Arbeitgeber hatten das untersagt und fünf Mitglieder der Tarifkommission zwangsbeurlaubt. Die Beschäftigten berufen sich auf die Meinungsfreiheit und auf Grundrechte der Arbeitnehmer.

Im März 2013 kündigte Globus an, aus dem Tarifvertrag für den Einzelhandel aussteigen zu wollen, um zukünftig eigene, Globus-spezifische Tarifstrukturen einzuführen. Für die bisherigen Beschäftigten solle allerdings ein Bestandsschutz gelten. Nach Aussage der Gewerkschaft ver.di trage Globus den Preiskampf im Lebensmitteleinzelhandel auf dem Rücken der Mitarbeiter aus. So beschäftigt Globus inzwischen mehr als 1000 Beschäftigte in der konzerneigenen Zeitarbeitsfirma Globus Personal Service GmbH mit Sitz in Bingen. Dort würden teilweise Gehälter gezahlt, die nur etwa halb so hoch wie bei anderen Beschäftigten der Gruppe seien. In einzelnen Märkten soll bereits mehr als die Hälfte der Belegschaft bei der Globus Personal Service GmbH beschäftigt sein[3][4]. In einer offiziellen Stellungnahme nennt Globus als Hauptgrund für den Ausstieg die im Kern mehr als 70 Jahre alten und daher nicht mehr zeitgemäßen Tarifverträge für den Einzelhandel.[5] Globus kündigte an, die Globus Personal Service GmbH nach der Entwicklung der Entgeltstruktur aufzulösen und alle Mitarbeiter direkt bei Globus anzustellen. [6]

Stiftungen[Bearbeiten]

Im Jahr 1978 wurde die Franz-Bruch-Stiftung ins Leben gerufen, die unter anderem jährlich einen Preis an die besten Absolventen des Kaufmännischen Berufsbildungszentrums in St. Wendel vergibt; die Schule wurde 2002 in Dr.-Walter-Bruch-Schule umbenannt. 1985 wurde die Dr.-Walter-Bruch-Stiftung gegründet. Zudem besteht seit 2006 die Globus-Stiftung, die in Deutschland Projekte fördert, welche benachteiligten Jugendlichen die Eingliederung ins Arbeitsleben erleichtert. Darüber hinaus werden mit einem Teil der Stiftungsgelder humanitäre Projekte in den Entwicklungsländern gefördert. Diese befinden sich auf dem Bildungssektor oder im Bereich der medizinischen Versorgung.

Forschungskooperation[Bearbeiten]

Seit 2007 besteht zwischen dem Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) und Globus eine gemeinsame Kooperation: das Innovative Retail Laboratory. Das Forschungslabor „Supermarkt“ beinhaltet verschiedenen Entwicklungen, die sich mit der Zukunft des Einkaufens beschäftigen. Es ist im Gebäude der Koordination in St.Wendel aufgebaut.

Zahlen[Bearbeiten]

Globus beschäftigt derzeit etwa 32.500 Mitarbeiter, von denen weniger als 6 % geringfügig beschäftigt sind. Der Umsatz der Globus-Gruppe erreichte im Geschäftsjahr 2011/2012 6,46 Milliarden €[5].

Expansion[Bearbeiten]

Im Juli 2007 erwarb die Globus-Gruppe 33 hela-Großflächenbaumärkte der Distributa-Gruppe, davon 31 in Deutschland und zwei in Luxemburg. Der Zusammenschluss wurde vom Bundeskartellamt genehmigt, mit der Auflage, vier hela- oder Globus-Baumärkte zu veräußern, und zwar jeweils einen in den Räumen Merzig-Wadern, St. Wendel, Saarpfalz-Zweibrücken und Idar-Oberstein. Im September 2007 eröffnete ein zweites hela-Profi-Zentrum in Luxemburg. Die Hela Märkte Idar-Oberstein, Neunkirchen, Schmelz und St. Ingbert wurden zum 1. Juli 2010 an Obi veräußert. In Berlin baute Globus 2011 einen neuen Baumarkt. Der Umsatz der Globus/Hela-Baumärkte betrug im Geschäftsjahr 2010/2011 1,27 Mrd. Euro. Im Jahr 2006 schloss Thomas Bruch mit dem Begründer der massa-Märkte Karl-Heinz Kipp einen Mietvertrag über eine Reihe von SB-Warenhäusern. Bisheriger Mieter ist die Firma Real, mit der sich Globus auf die schrittweise Übernahme der 13 Märkte einigte. 2008 übernahm das Einzelhandelsunternehmen zwei Real-Märkte in Kaiserslautern und Bobenheim-Roxheim. 2011 folgten die Standorte Hockenheim und Hattersheim, 2012 Wiesbaden-Nordenstadt und Stockstadt am Main, 2013 Maintal und Limburg a. d. Lahn. Im Dezember 2013 gab Globus die Übernahme von acht Standorten (Göttingen, Salzgitter, Wolfsburg, Braunschweig, Oststeinbek, Magdeburg, Oldenburg und Dessau) der insolventen Baumarktkette Max Bahr bekannt.[7]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Globus SB-Warenhaus Holding – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.saarland-biografien.de/Bruch-Walter
  2. Die größten Familienunternehmen in Deutschland. In: Wirtschaftsblatt. Abgerufen am 22. November 2013 (PDF; 307 kB).
  3. http://www.sr-online.de/sronline/nachrichten/politik_wirtschaft/globus_leiharbeit100.html
  4. http://www.rhein-zeitung.de/regionales_artikel,-Was-kostet-die-Welt-Halber-Lohn-fuer-Leiharbeiter-bei-Globus-_arid,561744.html
  5. a b Stellungnahme zur Zeitarbeit und zum Tarifausstieg - Globus - Vielfalt, Qualität und Beratung. 5. März 2013, abgerufen am 22. November 2013.
  6. Globus: Geschäftsführung und Betriebsräte führen erstes Sondierungsgespräch über zukunftsweisende Entgeltvereinbarung. Abgerufen am 22. November 2013.
  7. Karsten Röhr, Max Bahr in Oldenburg übernommen. Artikel in der Nordwest-Zeitung vom 11. Dezember 2013. Abgerufen am 11. Dezember 2013.