Glockenturm Berlin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Glockenturm beim Olympiastadion Berlin

Der Glockenturm am Maifeld ist ein 77,17 Meter hoher Aussichtsturm im Berliner Ortsteil Westend. Er wurde 1934–1936 nach Plänen von Werner March gebaut. Die Stahlskelettkonstruktion war mit Kalksteinplatten verkleidet.

Geschichte[Bearbeiten]

Lage des Glockenturms auf dem Berliner Olympiagelände
Karte: Reichssportfeld, Sommerolympiade 1936
Die Olympiaglocke als Denkmal
Gedenktafel für Glockenturm und Langemarckhalle

Der Turm wurde anlässlich der Olympischen Spiele 1936 gebaut. Zu den Olympischen Spielen in Berlin waren in den zahlreichen Stockwerken des Turmes Beobachtungsstände der Festleitung, der Polizei, des Sanitätsdienstes sowie der Rundfunk- und Filmberichterstattung untergebracht.[1] Der Turm wird auf Karten zu den Olympischen Spielen auch als „Führerturm“ – in Bezug auf Adolf Hitler – bezeichnet. Damit wird die ihm angedachte Funktion offenbar: in Form einer ideologischen Überhöhung des „Führers“ Hitler. Die darunterliegende Langemarckhalle zelebriert den „Mythos von Langemarck“. Gemeinsam verknüpfen die Bauwerke die Sportanlage mit Kriegerehrung und Opfertod. Die Langemarckhalle ist in einem so bezeichneten „Westwall“ eingebettet. Die 4,28 Meter hohe Olympia-Glocke des ursprünglichen Turmes – mit einem Durchmesser von rund 2,8 Metern – wurde am 14. August 1935 vom Bochumer Verein für Gussstahlfabrikation gegossen und nach feierlicher Überführung am 11. Mai 1936 in den Glockenturm gehoben.[2] Die Überführung der Glocke von Bochum nach Berlin wurde in Form einer Tournee („Triumphzug“) durch verschiedene deutsche Städte ausgiebig zur Propaganda für die Olympischen Spiele 1936 und „ein wiedererstarktes Reich“ genutzt und auch per Rundfunk übertragen.[3] Die Olympia-Glocke war das Logo der Olympischen Sommerspiele 1936. Mit den Olympischen Ringen, dem Reichsadler und dem Brandenburger Tor darauf und in Verbindung mit dem Olympischen Fackellauf, der Olympischen Flamme im Stadion und dem Olympischen Eid wurde die Glocke ein Symbol der Olympischen Spiele von Berlin. Am unteren Rand erhielt sie die Beschriftung: „Olympische Spiele 1936“, Hakenkreuze und „Ich rufe die Jugend der Welt“. Mit der Olympia-Glocke, religiösen und römisch-antiken[4] Traditionen folgend, reklamierte das NS-Regime solche auch für sich. In der Neuzeit verbreitete sich allgemein im europäischen Raum die säkulare Verwendung von Glocken. Sie wurden auf Kriegerdenkmälern zum Gedenken an tote Soldaten angebracht oder fanden zwischen 1934 und 1936 Platz auf Glockentürmen der drei NS-Ordensburgen – Ausbildungsstätten für zukünftiges Führungspersonal (Kader) der NSDAP. Im Jahr der Olympischen Spiele in Berlin erklärte Hans von Tschammer und Osten, seit 1933 Reichssportführer und -kommissar, sowie Vorsitzender des „Deutschen Reichsbundes für Leibesübungen“ (DRL) und des „Nationalsozialistischen Reichsbundes für Leibesübungen“ (NSRL), die Olympia-Glocke zum „ewigen Mahner an den Opfertod unserer Helden“ und zu einer „Verpflichtung“ für die Lebenden.[5]

Das 75 Meter lange Mittelteil der Maifeldtribünen vor dem Turm ist nicht als Wall aufgeschüttet, sondern als ein dreigeschossiger Bau ausgeführt worden. In ihm war während des Zweiten Weltkriegs auch das Reichsfilmarchiv untergebracht. Nach Einmarsch der russischen Truppen, vermutlich durch Nachlässigkeit der Militärs, fing dieses Archiv Feuer und die große Hitze wurde durch den Turm wie durch einen Kamin abgeleitet. Dadurch wurden tragende Teile des Stahlskelettes verformt.[6] Nach diesem Feuer zum Ende des Zweiten Weltkriegs war der Turm nicht mehr standsicher und wurde am 15. Februar 1947 von britischen Pionieren gesprengt.

Zwischen 1960 und 1962 wurde der Turm von Werner March nach den alten Plänen wieder aufgebaut. In ihm hängt eine neue 4,5 Tonnen schwere Olympiaglocke. Sie ist mit Darstellungen des Bundesadlers[7] und des Brandenburger Tors verziert und trägt am unteren Rand den Text „Olympische Spiele 1936“ und „Ich rufe die Jugend der Welt“ in Verbindung mit den Olympischen Ringen. Die Glocke erzeugt den Ton fis0.

Die ursprüngliche 9,6 Tonnen schwere Olympiaglocke, die vor der Sprengung 1947 nicht entfernt worden war, fiel bei der Aktion mit in die Tiefe und wurde so schwer beschädigt, dass sie beim Wiederaufbau nicht verwendet werden konnte. Um Metalldiebstahl zu verhindern, wurde sie vergraben, 1956 mithilfe von Metalldetektoren wiederentdeckt und am 16. Dezember desselben Jahres ausgegraben. Zwischenzeitlich stand die Glocke auch vor einem Gebäude am Hanns-Braun-Stadion auf dem Olympiagelände. Heute ist sie Denkmal und Treffpunkt an der Südseite des Olympiastadions.

Im Fuße des Turmes befindet sich die Langemarckhalle. Die anderen Räume dienen seit 2006 der multimedialen Dauerausstellung „Geschichtsort Olympiagelände 1909 – 1936 – 2006“ des Deutschen Historischen Museums. Langfristig soll das Sportmuseum Berlin in den Glockenturm umziehen.

Der Glockenturm ist von Mitte März bis Mitte November täglich sowie von Mitte November bis Mitte März an schneefreien Wochenenden geöffnet. Ein Expressaufzug befördert interessierte Besucher zu den Aussichtsplattformen, die einen Rundumblick unter anderem auf den Olympiapark, das Olympiastadion, die Waldbühne, das benachbarte Naturschutzgebiet Murellenberge, Murellenschlucht und Schanzenwald sowie über Berlin und das Brandenburger Umland ermöglichen.

Literatur[Bearbeiten]

  • Manfred Uhlitz: Der Glockenturm am Olympia-Stadion in Berlin. In: Mitteilungen des Vereins für die Geschichte Berlins. 76, 1989, ZDB-ID 3615-8, S. 173–177.
  • Martin Kaule: Olympiastadion Berlin und Olympisches Dorf Elstal. Ch. Links Verlag, Berlin 2014, ISBN 978-3-86153-766-3.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Glockenturm Berlin – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ausstellungs- und Besucherzentrum am Glockenturm des Olympiaparks in Berlin: Neuer und alter Turm
  2. Karin Stöckel: Berlin im olympischen Rausch. Die Organisation der Olympischen Spiele 1936, Diplomica Verlag, August 2009, ISBN 3-836-66938-2, S. 41 f.
    Anm.: Im Buch wird das Gewicht der Glocke mit 16 t anstelle 9,6 t angegeben. Die höhere Angabe könnte daher stammen, dass zum Guss der Glocke 16 t Stahl verwendet wurden, Steiger, Füllkegel etc. aber natürlich entfernt wurden.
  3. Christian Bellinger: Funktionen und Methoden der propagandistischen Inszenierung der Olympischen Spiele von 1936, GRIN Verlag 2007, ISBN 3-638-77442-2, S. 31
    Anm.: Die Angabe zum Gewicht der Glocke beträgt in dieser Quelle 13 t.
  4. Sueton: Divus Augustus 91.2
  5. Infotafel auf dem Olympiagelände: Die Olympiaglocke
  6. Ausstellungs- und Besucherzentrum am Glockenturm des Olympiaparks in Berlin: Neuer und alter Turm
  7. Olympiaglocke Berlin. Bei: berlinstadtservice.de

52.51388888888913.231666666667Koordinaten: 52° 30′ 50″ N, 13° 13′ 54″ O