Glomar Challenger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Glomar Challenger

Glomar Challenger (Glomar: Global Marine) war ein Forschungsschiff.

Mit dem Bau des Schiffes wurde 1967 in Orange (Texas) begonnen. Ab 1968 wurde es beim Deep Sea Drilling Project eingesetzt. Das Schiff wurde 1983 außer Dienst gestellt und anschließend abgewrackt. Einige Einzelteile des Schiffes werden noch in der Smithsonian Institution aufbewahrt.

Im Laufe ihrer Dienstzeit wurde die Glomar Challenger für insgesamt 624 Untersuchungen an unterschiedlichen Orten im Atlantik, Pazifik, Mittelmeer, Indischem Ozean und Rotem Meer eingesetzt. Dabei wurden 19119 Bohrkerne geborgen. Die geborgenen und aufbewahrten Bohrkerne wären zusammengesetzt über 97 km lang. Die tiefste Bohrung wird mit 1741 m angegeben. Die maximale Einsatzwassertiefe war 7044 m (Leg 60 Site 461A). Die geborgenen Bohrproben lieferten u.a. Bestätigungen für Alfred Wegeners Theorie der Kontinentalverschiebung.

Technische Daten[Bearbeiten]

  • Schiffslänge: 122 m
  • Höhe des Bohrturms: 43 m

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]